Ayurvedisch kochen: Indisches Dal mit Ghee-Masala

Dal Linsen mit Ghee Masala

Wenn ich Dal zubereite, nehme ich gerne saisonales Gemüse aus der Region. Darauf achte ich sehr auf Bio-Qualität. Denn der Boden selbst in dem das Gemüse wächst ist mit seiner reichhaltigen Bakterienflora ein wahres „Vitamin-B12-Paradies“.

1 TL Ghee Masala 7 Spices z.B. von Cosmoveda
2 EL Ghee
Eine kleine Stange Lauch
100 Tempeh
1 grosse Karotte
1 kleiner Kürbis Hokaido ca. 200 g
1 kleine Knolle Rote Bete
1 Stange Staudensellerie
2 TL naturbelassenes Steinsalz
200 ml Gemüsebrühe (ungesalzen)
200 ml Kokosmilch
200 g Rote Linsen
1 TL Kurkuma
½ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

1 EL Ghee zusätzlich

Ghee Masala Gewürz in Ghee ca. 5 Min. bei leichter Hitze rösten. Lauch in Scheiben schneiden, Tempeh und Karotte würfeln. Zum Ghee hinzufügen und weitere 6 Minuten mitdünsten. Beim Kürbis zuerst die Kerne entfernen und dann mit der Schale in Würfel schneiden. Der junge Sommerkürbis hat eine sehr weiche Schale die man mitkochen kann. Rote Bete schälen und ebenfalls würfeln. Staudensellerie waschen und in Scheiben schneiden.

Alle Zutaten zum Ghee Masala geben und kurz mit andünsten. Gemüsebrühe, Kokosmilch und Rote Linsen unterrühren. 1 TL Steinsalz und Kurkuma zufügen und bei geschlossenem Deckel auf mittlerer Hitze ca. 20 Min. köcheln lassen bis die Flüssigkeit fast verdampft ist. Wenn die Rote Bete weich sind mit einem 1 EL Ghee abschmecken und sofort servieren.

Herstellung von Ghee:

Sie brauchen:

Einen Topf mit dickem Boden, ein Stück Leintuch, eine saubere und stimmungsvolle Umgebung in der Küche J damit das Ghee die liebevolle Energie aufnehmen kann.

Zutaten:
500 g Bio-Butter

Die Butter in dem Topf zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren und ca. 25 Minuten leicht köcheln lassen. Dabei bildet sich ein weisser Schaum auf der Oberfläche. Sobald das Ghee goldgelb ist und duftet, durch das Leintuch in einen dunkles Gefäss gießen. Das Ghee dunkel aufbewahren, es hält sich lange und wird nicht ranzig. Als köstlicher Brotaufstrich lässt sich das Ghee auch im Kühlschrank aufbewahren, damit es fest wird.

Ghee hat heilende Wirkung auf die Gelenke und dient zur Entgiftung des Körpers. Die üblichen nachteiligen tierischen Fette sind im Ghee nicht mehr vorhanden. Ghee fördert den Stoffwechsel und ist ein gutes Gegenmittel für Aterienverkalkung.

Wer kein Ghee zum Kochen benutzen möchte, kann es durch Kokosöl ersetzen, das ebenfalls in der Ayurvedischen Küche benutzt wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *