Dinkel-Quinoa-Brot

Dinkel-Quinoa-Brot Humus II„Der Dinkel ist das beste Getreide, und er ist warm und fett und kräftigt, und er ist milder als andere Getreidearten, und er bereitet dem, der ihn isst rechtes Fleisch und rechtes Blut, und er macht frohen Sinn im Gemüt des Menschen.“
Das Gesundheitsbuch der Hl. Hildegard von Bingen von Peter Pukownik

Dinkel-Quinoa-Brot

100 g Dinkelmehl ( fein gemahlen)
50 g Dinkelmehl (geschrotet)
2 EL Quinoa-Flocken
30 g Braunhirsemehl
30 g Dinkelgriess
1 EL Schwarze Sesamsamen
¼ TL naturbelassenes Salz

Alle Zutaten in einer grossen Schüssel mischen und eine Mulde bilden.

1 Tasse Wasser
½ Päckchen Trockenhefe
1 EL Dattelsirup
150 ml kaltes Wasser
1 EL Olivenöl

In der Mehl-Mulde, Wasser, Trockenhefe und Dattelsirup 15 Minuten gehen lassen.

Wasser und Olivenöl hinzufügen und den Teig 10 Minuten kneten.
1 Brot oder kleine Panini formen und auf einem Backbleck mit Backpapier ausgelegt 10 Minuten gehen lassen.
Ofen auf 220 Grad vorheizen. Brot ca. 20 Minuten, Panini 10 Minuten darin goldbraun backen.

Dazu passt Humus.

Veröffentlicht bei:

http://www.weltkueche.com

2 Gedanken zu „Dinkel-Quinoa-Brot

  • 2. März 2016 um 12:19
    Permalink

    Hallo,

    ich habe dieses Rezept letzte Woche ausprobiert. Der „Teig“, wenn man es denn so nenne konnte, war leider viel zu wässrig! Die Menge „Tasse“ ist vielleicht auch ein wenig unglücklich, da es diese in vielen unterschiedlichen Formen und Größen gibt. Ich hatte auch so ein wenig den Verdacht,dass bei der Mehlmenge was nicht stimmen kann?! Hatte jemand anderes vielleicht auch dieses Problem? Oder einen Tipp, wie viel Wasser die Tasse Wasser ist?

    Liebe Grüße

    Tina

    Antworten
    • 7. März 2016 um 15:20
      Permalink

      Salve Tina
      ein Tasse Wasser ist immer eine Kaffee-Tasse also ca. 120 ml.
      Je nach Griffigkeit der Mehle braucht man dann etwas mehr oder weniger Wasser.
      Deshalb den Teig erst mit weniger Wasser anrühren bzw. kneten und dann je nach Bedarf
      das restliche Wasser zufügen.
      Dieses Brot backen wir öfters bei den Kochkursen und bisher gab es keine Probleme.
      Vielleicht haben von den anderen Zutaten die Mengen nicht gestimmt. Das geht ganz schnell
      und dann hat man eine veränderte Teigqualität.
      Herzlichst
      Elfe

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *