Veggie-Grill mit leckeren Dips

Grigliata vegetariana 4

Vegan * glutenfrei * eiweissreich * vitaminreich * für das Herz und die Schönheit

Tierfreundlich grillen kann so Spass machen und schmeckt bestimmt auch jedem Gast. Aromatische Düfte die beim grillieren von meinen marnierten Gemüsesorten freigesetzt werden, lassen so manchem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Dazu serviere ich leckere Dips, hausgemachtes Brot und Kräcker. Oliven, Mandeln Goji-Beeren, Früchte wie Mangos, Himbeeren, Erdbeeren oder auch Hanfsamen und Sprossen.

Geniessen in der Natur und einfach die Seele baumeln lassen. Den Schäfchen, Ziegen oder Kühen beim weiden zuschauen, das lässt die Seele baumeln 🙂

Veggie-Grill mit leckeren Dips

Für 4 Personen

Zutaten für das Gemüse:

500 g Süsskartoffeln, geschält
2-3 EL Olivenöl
1 EL Paprikapulver süss
1 TL Kardamon
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Salz

1 Aubergine, in Scheiben geschnitten
2 grosse Karotten, längs in Scheiben geschnitten
2 Tomaten halbiert, Stunk entfernen
2 Zucchini, in Scheiben geschnitten
2 rote Zwiebeln, geschält und halbiert
2 Knoblauchzehen, geschält
2 kleine Fenchelknollen, Wurzelansätze entfernen und halbieren
4 Mini-Paprika
4 Champignon
1 Zweig Rosmarin

Süsskartoffeln in Scheiben schneiden. Olivenöl mit den Gewürzen mischen, die Süsskartoffel-Scheiben darin wenden.

Den Grill (ersatzweise eine Grillpfanne) erhitzen. Die Süsskartoffeln, darauf garen, bis sie weich sind. Danach das andere Gemüse mit dem Rosmarinzweig grillieren. Nach Belieben würzen.

Tipp: Bestreichen Sie die Tomatenhälften mit grünem Pesto.

 

Dips: 

Humus aus Platterbsen
Ergibt ca. 10 Portionen

Platterbsen kochen:
500 g Platterbsen (über Nacht in reichlich Wasser einweichen)

1 EL Natron
2 Lorbeerblätter

Die eingeweichten Platterbsen in ein Küchensieb geben und gut abbrausen. Danach in einem Topf mit Wasser bedeckt, Natron und Lorbeerblättern ca. 25 Minuten leicht köcheln lassen, bis sie weich sind. Bleiben Sie in der Nähe vom Kochtopf, um bei zu starker Hitze ein Überlaufen zu verhindern. Entstehender Schaum ist ganz normal, diesen dann einfach mit einem Löffel entfernen.

Die Platterbsen abseihen, nochmals gut mit Wasser abbrausen und im Sieb abtropfen lassen.

Für den Humus:
Gekochte Platterbsen (sehr eiweissreich und blähen nicht so stark wie andere Hülsenfrüchte)
1 EL Gelbwurz Pulver (Kurkuma)
2 EL Olivenöl
1 EL Cumin
1 TL Kardamon
200 g Cashewmus
1 TL Kala Namak (schwarzes Steinsalz)
1 kleine Knoblauchzehe
80 ml Wasser

Alle Zutaten im Mixer zu einer cremigen Masse pürieren.

Joghurt-Tomaten-Dip:
500 g Sojayoghurt Natur
6 reife Tomaten, fein gewürfelt
1 TL naturbelassenes Salz
1 EL Oregano
2 EL Hanföl

Alle Zutaten gut mischen.

Kurkuma-Dip:
(schmeckt wie eine Eiercreme, da habe ich schon manchen Gast verwirrt)
500 g Sojayoghurt Natur
1 TL Kala Namak, schwarzes Steinsalz
1 EL Kurkuma
2 EL Hanföl

Alle Zutaten im Mixer pürieren.

Pikantes Tomaten-Chutney
1 EL Kokos- oder Olivenöl
½ TL Knoblauch klein gewürfelt
½ TL geraspelter frischer Ingwer
½ TL grüne Chilischoten, fein gewürfelt ohne Kerne
1 Prise Chilipulver (Cayenne-Pfeffer)
150 g reife Tomaten, geschält und entkernt
¼ TL Zucker
¼ TL Kräuterpaste (siehe unten)
¼ TL Kardamon zerstossen oder als Pulver
Für die Minzpaste: Petersilie, Minze und Koriander mit dem Mörser zerstossen.

Oel in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch, Ingwer, Chiliwürfel und Chilipulver unterrühren.

Bei schwacher Hitze Tomaten, Zucker, Minzpaste und Kardamon hinzufügen. Mit Salz abschmecken. 50 ml Wasser beifügen und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen.

Alle Zutaten vorsichtig zerdrücken und 2 Minuten einköcheln lassen. Ab und zu umrühren. Abkühlen lassen und servieren.

Chutney innerhalb von 2 Tagen aufbrauchen.

www.foodacademy.ch ©

Winter-Salat mit köstlichem Cashewnuss-Dressing

DSC_1210

Vitaminreiche Weihnachten!
Ein super leckerer Salat mit köstlichem Dressing aus Cashew-Nüssen und Sesamöl. Ballaststoffe im Winter, leicht verdaulich und hält wach. Besonders jetzt, in der dunklen Jahreszeit.

Vegan und glutenfrei

 Für 4 Personen

Vitamin-Salat mit Cashewnuss-Dressing

Zutaten für den Salat

4 Karotten, geraspelt
½ Sellerieknolle, geraspelt
¼ weisser Rettich, geraspelt
1 rote Zwiebel, in Scheiben geschnitten
1 grüner Salat, gewaschen und gezupft
1 Bund Rucola, gewaschen
Petersilie
Koriander

Baumnüsse
Maulbeeren
Hanfsamen geschält

Zubereitung
Alle Zutaten auf 4 Tellern zu einem Turm anrichten.

Zutaten Cashewnuss-Dressing
4 EL Zitronensaft, frisch gepresst
4 EL Tamari
2 EL Ume Su (fermentierte Gewürzsauce)
2 EL Cashewmus
8 EL Sesamöl
6 EL Wasser

Zubereitung

Alle Zutaten im Blender zu einem Dressing mixen und über den angerichteten Salaten verteilen.

www.foodacademy.ch ©

Süsskartoffel Burger vegan und glutenfrei

Süsskartoffel Burger 12

Beta-Karotin (Vitamin A)
Vitamine C + E
Kalium, Magnesium und Kalzium

Süsskartoffeln, das nährstoffreiche Gemüse das auch noch lecker schmeckt!

Dieser Burger schmeckt so köstlich und ist durch den hohen Proteingehalt
der Kichererbsen ein idealer Snack, besonders für Sportler.

Süsskartoffel Burger 3
Süsskartoffel Burger 6a

Süsskartoffel-Burger

Vegan und glutenfrei

Ergibt 8 Stück

Zutaten:

1 Süsskartoffel (ca. 200 g)
½ Tasse Steinpilze getrocknet
1 Tasse Kichererbsenmehl
1 Tasse grüne Erbsen (frisch oder gefroren)
½ Bund glatte Petersilie
1 kleine rote Zwiebel
1 TL Kala Namak (schwarzes Steinsalz)
1 TL Cumin (Kreuzkümmel gemahlen)
2 EL Hanfsamen geschält
2 EL Basilikumsamen (ersatzweise Chia-Samen)
100 ml Wasser

Kokosöl zum Braten

Zubereitung:

Süsskartoffel der Länge nach mit einem Messer einritzen.
Im Dampfgarer ca. 40 Minuten weich kochen oder im Backofen bei 200 Grad ca. 20 Minuten garen.

Süsskartoffel abkühlen lassen, die Schale entfernen, das Fruchtfleisch mit einer Gabel zerdrücken.

Steinpilze in einer kleinen Schüssel mit Wasser bedeckt. 30 Minuten einweichen.
Wasser abgiessen und Steinpilze in einem Sieb abtropfen lassen. In feine Streifen schneiden.

Petersilie waschen und klein hacken. Zwiebel schälen und in Würfel schneiden.

Alle Zutaten gut vermischen.

Kokosöl in einer Pfanne erwärmen. Nach und nach die Burger von beiden Seiten anbraten.
Herausnehmen und gleich warm geniessen.
Oder z.B. mit einem Panino, Salat, veganer Streichcreme und Zwiebelscheiben servieren.

www.foodacademy.ch ©

Merken

Merken

Merken

Süsse Himbeer-Bowl mit Spirulina Nibs

Süsse Himbeer Bowl mit Spirulina Nibs

Superfood-Bowl

Mit natürlicher Süsse aus Früchten, Nüssen und Datteln.
Diese Bowl lässt im 7. Himmel schweben.

Hier das Rezept:

Süsse Himbeer-Bowl mit Spirulina Nibs

Für die Bowl:

½ Tasse Himbeeren gefroren
1 Banane geschält

2 EL Cashewmus
200 ml Kokosmilch

1 TL Kakaopulver roh
1 EL Hagebuttenpulver
1 Medjool-Dattel entkernt

1 EL Leinsamen geschrotet

Alle Zutaten im Mixer cremig pürieren.

Für das Topping:

Hanfsamen geschält, Berberitzen-Beeren, Roh Spirulina Nibs, Kokosflocken, Kürbiskerne,
Kakao-Nibs, Himbeeren und Heidelbeeren gefroren.

Die Bowl mit den Samen, Beeren, Spirulina etc. dekorieren und sofort geniessen.

Veröffentlicht bei: http://www.weltkueche.com

www.foodacademy.ch ©

Heidelbeer-Bowl mit Cashew-Nüssen

Köstlich Süsse Heidelbeeren
kombiniert mit Cashewkernen,
Früchten, Beeren, Hanfsamen
und Kokossplittern.

Das Ideale Frühstück um gut
in den Tag zu starten!

Heidelbeer-Bowl mit Cashew-Nüssen 1

Ballaststoffe
Vitamine
Nährstoffe
Zell-Energie
Vegan und glutenfrei

Heidelbeer-Bowl mit Cashew-Nüssen 2

Zutaten:

½ Tasse Heidelbeeren gefroren
2 Baby-Bananen
125 ml Orangensaft, frisch gepresst
2 Blätter Cicorino Rosso
½ Tasse Cashew-Kerne (über Nacht eingeweicht)
2 EL Leinsamen geschrotet
2 EL Braunhirse gemahlen
1 EL Hagebuttenpulver gemahlen

Zubereitung:

Alle Zutaten im Mixer pürieren.

Den Smoothie in eine Bowl (Schälchen) abfüllen
und mit Früchten, Nüssen, Samen oder
essbaren Blüten dekorieren.

www.foodacademy.ch ©

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Burger aus roten Bohnen und Hanf – vegan und glutenfrei

Burger aus roten Bohnen und Hanf 6

Erstklassiges Protein, Eisen, Calcium und Ballaststoffe liefert dieser leckere Burger! Burger aus tierieschen Produkten können schnell zu Herzkreislauferkrankungen oder Diabetis führen. Deshalb diese gesunde Alternative, die zudem noch köstlich schmeckt.

Burger aus roten Bohnen und Hanf

Für 6-8 Burger

Zutaten:
Kokosöl zum Braten

10 getrocknete Tomaten
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 roter Paprika
1 Glas gekochte Kidney Bohnen (Abtropfgewicht 240g)
1 EL Misopaste
50 g Hanfsamen geschält
½ TL naturbelassenes Salz
2 TL Paprikapulver süss
½ TL Cayennepfeffer gemahlen
100 g Naturreis, gekocht
50 g Leinsamen geschrotet
50 ml Wasser

Zubereitung:
Getrocknete Tomaten mit einem Teelöffel Essig und heissem Wasser 30 Minuten aufweichen lassen. Tomaten in ein Sieb geben, abbrausen und klein schneiden. Zwiebel und Knoblauch pellen, klein hacken. Paprika waschen, Kernhaus entfernen und würfeln. Bohnen in einem Sieb gut abbrausen. Auf einen Teller geben und zusammen mit der Misopaste mit einer Gabel zerdrücken. In einer beschichteten Pfanne 1 EL Kokosöl bei mittlerer Hitze erwärmen. Zwiebel und Knoblauch zufügen und dünsten bis sie glasig werden. Paprika dazugeben und ca. 5 Minuten weich kochen. Pfanne vom Herd nehmen, Bohnen, Hanfsamen, getrocknete Tomaten, Salz, Paprika- und Cayennepfefferpulver zufügen und verrühren. Alle Zutaten mit dem Wasser, Reis und den Leinsamen gut vermengen. Teig 30 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen, damit die Leinsamen aufquellen.

Aus dem Teig Burger formen (evtl. noch etwas Wasser hinzufügen, damit er besser klebt). Etwas Kokosöl in einer Pfanne erwärmen, Burger darin von beiden Seiten anbraten bis sie goldbraun geworden sind.

Burger aus der Pfanne nehmen und z.B. mit Vollkornbrot, Panini, Guacamole, Salaten, Gemüse und Kräutern dekorieren.

www.foodacademy.ch ©