Veggie-Grill mit leckeren Dips

Grigliata vegetariana 4

Vegan * glutenfrei * eiweissreich * vitaminreich * für das Herz und die Schönheit

Tierfreundlich grillen kann so Spass machen und schmeckt bestimmt auch jedem Gast. Aromatische Düfte die beim grillieren von meinen marnierten Gemüsesorten freigesetzt werden, lassen so manchem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Dazu serviere ich leckere Dips, hausgemachtes Brot und Kräcker. Oliven, Mandeln Goji-Beeren, Früchte wie Mangos, Himbeeren, Erdbeeren oder auch Hanfsamen und Sprossen.

Geniessen in der Natur und einfach die Seele baumeln lassen. Den Schäfchen, Ziegen oder Kühen beim weiden zuschauen, das lässt die Seele baumeln 🙂

Veggie-Grill mit leckeren Dips

Für 4 Personen

Zutaten für das Gemüse:

500 g Süsskartoffeln, geschält
2-3 EL Olivenöl
1 EL Paprikapulver süss
1 TL Kardamon
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Salz

1 Aubergine, in Scheiben geschnitten
2 grosse Karotten, längs in Scheiben geschnitten
2 Tomaten halbiert, Stunk entfernen
2 Zucchini, in Scheiben geschnitten
2 rote Zwiebeln, geschält und halbiert
2 Knoblauchzehen, geschält
2 kleine Fenchelknollen, Wurzelansätze entfernen und halbieren
4 Mini-Paprika
4 Champignon
1 Zweig Rosmarin

Süsskartoffeln in Scheiben schneiden. Olivenöl mit den Gewürzen mischen, die Süsskartoffel-Scheiben darin wenden.

Den Grill (ersatzweise eine Grillpfanne) erhitzen. Die Süsskartoffeln, darauf garen, bis sie weich sind. Danach das andere Gemüse mit dem Rosmarinzweig grillieren. Nach Belieben würzen.

Tipp: Bestreichen Sie die Tomatenhälften mit grünem Pesto.

 

Dips: 

Humus aus Platterbsen
Ergibt ca. 10 Portionen

Platterbsen kochen:
500 g Platterbsen (über Nacht in reichlich Wasser einweichen)

1 EL Natron
2 Lorbeerblätter

Die eingeweichten Platterbsen in ein Küchensieb geben und gut abbrausen. Danach in einem Topf mit Wasser bedeckt, Natron und Lorbeerblättern ca. 25 Minuten leicht köcheln lassen, bis sie weich sind. Bleiben Sie in der Nähe vom Kochtopf, um bei zu starker Hitze ein Überlaufen zu verhindern. Entstehender Schaum ist ganz normal, diesen dann einfach mit einem Löffel entfernen.

Die Platterbsen abseihen, nochmals gut mit Wasser abbrausen und im Sieb abtropfen lassen.

Für den Humus:
Gekochte Platterbsen (sehr eiweissreich und blähen nicht so stark wie andere Hülsenfrüchte)
1 EL Gelbwurz Pulver (Kurkuma)
2 EL Olivenöl
1 EL Cumin
1 TL Kardamon
200 g Cashewmus
1 TL Kala Namak (schwarzes Steinsalz)
1 kleine Knoblauchzehe
80 ml Wasser

Alle Zutaten im Mixer zu einer cremigen Masse pürieren.

Joghurt-Tomaten-Dip:
500 g Sojayoghurt Natur
6 reife Tomaten, fein gewürfelt
1 TL naturbelassenes Salz
1 EL Oregano
2 EL Hanföl

Alle Zutaten gut mischen.

Kurkuma-Dip:
(schmeckt wie eine Eiercreme, da habe ich schon manchen Gast verwirrt)
500 g Sojayoghurt Natur
1 TL Kala Namak, schwarzes Steinsalz
1 EL Kurkuma
2 EL Hanföl

Alle Zutaten im Mixer pürieren.

Pikantes Tomaten-Chutney
1 EL Kokos- oder Olivenöl
½ TL Knoblauch klein gewürfelt
½ TL geraspelter frischer Ingwer
½ TL grüne Chilischoten, fein gewürfelt ohne Kerne
1 Prise Chilipulver (Cayenne-Pfeffer)
150 g reife Tomaten, geschält und entkernt
¼ TL Zucker
¼ TL Kräuterpaste (siehe unten)
¼ TL Kardamon zerstossen oder als Pulver
Für die Minzpaste: Petersilie, Minze und Koriander mit dem Mörser zerstossen.

Oel in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch, Ingwer, Chiliwürfel und Chilipulver unterrühren.

Bei schwacher Hitze Tomaten, Zucker, Minzpaste und Kardamon hinzufügen. Mit Salz abschmecken. 50 ml Wasser beifügen und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen.

Alle Zutaten vorsichtig zerdrücken und 2 Minuten einköcheln lassen. Ab und zu umrühren. Abkühlen lassen und servieren.

Chutney innerhalb von 2 Tagen aufbrauchen.

www.foodacademy.ch ©

Lupinen Bolognese

Lupinen-Bolognese klein 2Pflanzliches, hochwertiges Eiweiss und essentielle Aminsosäuren, die Süsslupinen stecken voll damit!

Sie sind nicht nur eine reiche Proteinquelle, sondern fördern den Muskelaufbau,
enthalten Ballaststoffe für die Verdauung und
liefern wertvolle Vitamine, die an zahlreichen Stoffwechselvorgängen beteiligt sind.

Lupinen helfen bei Übergewicht, Bluthochdruck und bei einem zu hohen Cholesterinspiegel.

Dazu sind Süsslupinen in der Küche für viele Rezepte einsetzbar und schmecken köstlich.

Wie wäre es mit einer Süsslupinen Bolognese mit Spaghetti. Es können auch glutenfreie Spaghetti sein,
wie aus Buchweizen, Mais, Bohnen, Erbsen oder Konjak Spaghetti.
Letztere enthalten soviel wie keine Kalorien 🙂

Lupinen-Bolognese

Für 4 Personen

50 g Weisse Süsslupinen
2 EL Olivenöl
1 kleine Süsskartoffel ca. 200 g
1 kleine Zwiebel
2 EL Tomatenmark
325 ml Tomatensugo (1 Glas)
1 TL naturbelassenes Salz
1 EL Gelbwurz gemahlen (Kurkuma)
1 TL Cumin gemahlen (Kreuzkümmel)
100 ml Wasser
1 EL Dattelsirup

Petersilie zum Dekorieren
500 g Spaghetti

Süsslupinen nach Packungsbeilage weich kochen.
Süsskartoffel und Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden.
In einem Topf 2 EL Olivenöl erwärmen. Süsskartoffel- und Zwiebelwürfel dazugeben,
5 Minuten bei mittlerer Hitze andünsten. Tomatenmark in die Gemüse-Mischung einrühren.

Süsslupinen mit ca. 200 ml Tomatensugo im Mixer grob schroten und mit in den Topf geben. Kurz aufkochen lassen.
Den restlichen Tomatensugo, die Gewürze und Wasser hinzugeben. 20 Minuten, mit geschlossenem Deckel, auf kleiner Hitze köcheln lassen.
Immer wieder umrühren, damit die Bolognese nicht am Topfboden hängen bleibt.

Spaghetti nach Packungsbeilage kochen.

Den Dattelsirup und 2 EL Olivenöl in die Bolognese einrühren. Eventuell mit etwas Salz abschmecken.

Lupinen Bolognese mit den Spaghetti mischen, mit Petersilie bestreuen und geniessen!

Tipp:
Kochen Sie die Süsslupinen mit 1 Lorbeerblatt und 1 TL Natron.
Dann sind sie bekömmlicher!

www.foodacademy.ch ©

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Blumenkohl-Burger mit Hanfsamen, Gelbwurz-Dipp und Hagebuttenpulver

Blumenkohl-Burger 7

Hagebutten enthalten einen beträchtlichen Anteil an Vitamin C, wirken entzündungshemmend und sind zudem noch eine ideale Darmreinigung.

Für 4 Personen

Zutaten Blumenkohl-Burger:
1 Blumenkohl ca. 600 g
6 EL Lupinenmehl
1 TL Kala Namak (schwarzes Steinsalz)
150 ml Wasser
30 g Leinsamenmehl
3-4 EL Hanfsamen geschält
2 EL Kokosöl

Zutaten Gelbwurz-Dipp:
500 g Sojajoghurt (ersatzweise Kokosjoghurt)
4 EL Leinöl
1 EL Gelbwurz gemahlen
1 TL naturbelassenes Salz
1 Bund Schnittlauch (gewaschen und fein geschnitten)

Weitere Zutaten:
Hagebuttenpulver
Frischer Oregano
2 Avocados
8 Cocktailtomaten

Zubereitung

Zubereitung Blumenkohl-Burger:

Blumenkohl waschen, Stunk und Pflanzengrün entfernen. Blumenkohl mit einem grossen Messer in dicke Scheiben schneiden und etwas zerkleinern. Lupinenmehl, Kala Namak und Wasser in einer kleinen Schüssel mit dem Schneebesen schaumig schlagen. 3 Teller bereitstellen. 1 Teller mit dem Leinsamenmehl, 1 Teller mit dem Lupinenschaum und 1 Teller mit den Hanfsamen.

Kokosköl in einer Pfanne erwärmen. Blumenkohlstücke zuerst in dem Leinsamenmehl, dann im Lupinenschaum und zuletzt in den Hanfsamen wälzen. Im Kokosöl bei mittlerer Hitze (ca. 5 Minuten) auf beiden Seiten goldbraun anbraten.

Zubereitung Gelbwurz-Dipp:

Sojajoghurt und Leinöl gut vermischen, dann die anderen Zutaten zufügen und vermengen.

Fertigstellung:

Avocados schälen, Kerne entfernen, das Fruchtfleisch in Scheiben schneiden. Cocktailtomaten waschen und halbieren.

Gelbwurz-Dipp auf 4 Teller verteilen. Die gebackenen Blumenkohl-Burger darauf setzen und mit Avocado und Cocktailtomaten dekorieren. Hagebuttenpulver in ein kleines Sieb geben und darüber streuen.

www.foodacademy.ch ©

Mein Rezept wurde veröffentlicht bei:http://www.reformhaus.ch

Gemüse-Tartar mit grünem Spargel

Gemüse-Tartar mit grünem Spargel10

Spargel entgiftet den Körper, hilft bei Gallen- und Leberleiden, Diabetis und ist zudem ideal für Schwangere und Stillende.

Gemüse-Tartar mit grünem Spargel

Sie brauchen: 1 Dessertring  mit Stössel

Für 2 Personen

Zutaten für das Mus:
220 g weisse Bohnen aus dem Glas (Abtropfgewicht)
1 reife Avocado
1 EL Kürbiskernmus
1 Bio-Zitrone Saft und Schale
½ TL Gelbwurz gemahlen (Kurkuma)
2 EL Olivenöl
½ TL naturbelassenes Salz

Zubereitung:
Zitrone waschen, trocknen und die Schale abreiben.
Alle Zutaten mit der Zitronenschale und 1 EL Zitronensaft im Mixer pürieren.

Zutaten Gemüse:
250 g grüner Spargel
150 g Cocktailtomaten
1 Zucchino
2 Champignons

Zubereitung:
Spargel waschen, die trockenen oder faserigen Endstücke entfernen. In einem Topf mit Dampfsieb und geschlossenem Deckel, 5 Minuten garen. Herausnehmen und auf die Seite stellen. Cocktailtomaten und Zucchino waschen und in kleine Stücke schneiden. Champignons (nicht waschen, sie ziehen sonst Wasser) wenn nötig mit einem Küchenpapier putzen und klein schneiden.

Zutaten Tomatensauce:
350 ml Tomaten passiert
1 EL Olivenöl
1 EL Oregano
Etwas Salz

Zubereitung :
Alle Zutaten mischen.

Topping:
Topinambur Dicksaft

Fertigstellung:
Den Dessertring auf einen Teller stellen. Abwechselnd das Bohnenmus und das Gemüse (bis auf den Spargel) einfüllen. Mit dem Stössel nach unten drücken und die Form entfernen. Die Tomatensauce auf den Teller geben und den geschnittenen Spargel darauf dekorieren

Mit Topinambur-Dicksaft beträufeln.

Wissenswertes:
Topinambur Dicksaft köstliches Topping für alle Gerichte.

Die Zugabe von Topinambur  Dicksaft erhöht die Sättigung ohne Kalorien. Die löslichen Ballaststoffe helfen dem Erhalt einer physiologischen Darmflora.
Topinambur von Kennern auch Erdartischocke oder Erdbirne genannt
enthält nicht wie Kartoffeln Stärke, sondern Inulin, ein Speicherkohlenhydrat
der Fructose, das wichtig für den menschlichen Organismus zum Erhalt eines
gesunden mikrobiologischen Gleichgewichts im Darm ist.

www.foodacademy.ch

Mein Rezept wurde veröffentlicht bei: http://www.reformhaus.ch

Pilz-Ragout mit Kräuter-Polenta aus Kichererbsen

Kräuterpolenta mit PilzragoutAus Pilzen lassen sich herrlich aromatische Herbst-Menüs zaubern. Dieses Pilz-Ragout wird mit Gemüse und herzhaften Gewürzen kombiniert und anschliessend mit einer aromatischen Kräuter-Polenta aus Kichererbsen serviert. Sowohl die Pilze als auch die Hülsenfrüchte sind hervorragende Proteinquellen – und auch mit den B-Vitaminen sind Sie nach diesem Gericht gut versorgt. Die Kichererbsen sind überdies sehr reich an Eisen, Calcium und Magnesium. Selbstverständlich ist das Pilz-Ragout mit Kichererbsenpolenta rein vegan und basenüberschüssig.

Aromatisches Pilz-Ragout

Für 2 Personen

Zutaten für die Kräuter-Polenta

  • 100 g Kichererbsenmehl
  • 300 ml Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL naturbelassenes Salz
  • ½ TL Kurkuma
  • ½ TL Muskat gemahlen
  • 1 Bund gemischte Kräuter z. B. Petersilie, Salbei, Oregano, Koriander etc.

Zutaten für das Pilz-Ragout

  • 200 g gemischte Pilze z. B. Champignon, Pfifferlinge, Kräuterseitlinge
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stück Kürbis, ca. 150 g, z. B. Hokkaido
  • 1 Stück Petersilienwurzel, ca. 25 g
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 150 ml Wasser
  • 1 TL Hefe-Extrakt, (Nährhefepaste aus dem Reformhaus)
  • 1 TL Schabziger Klee gemahlen
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Zubereitung

Wasser und Kichererbsenmehl in einer Schüssel mit dem Schwingbesen (Schneebesen) gut mischen, damit keine Klumpen entstehen. Salz und Olivenöl hinzufügen. Die Masse in einem hohen Topf zum Kochen bringen. Kurz aufkochen lassen, Hitze reduzieren und auf kleiner Hitze ca. 15 Minuten garen lassen. Dabei immer wieder mit einem Holzlöffel umrühren. Danach haben Sie eine leichte und köstliche Polenta. Mit Kurkuma, Muskat und etwas Olivenöl abschmecken.

Solange die Polenta gart, können Sie die Zeit nutzen, um das Pilz-Ragout vorzubereiten.

Pilze säubern und putzen. (Pilze nicht waschen, sie saugen sich mit Wasser voll und verlieren ihr Aroma.) Kleine Pilze ganz lassen, grosse Pilze in kleinere Stücke (der Länge nach) schneiden. Zwiebel schälen und würfeln. Petersilienwurzel und Kürbis waschen und in kleine Teile schneiden. Olivenöl in einer Pfanne erwärmen. Zwiebel darin glasig dünsten. Rosmarinzweige, Kürbis und Petersilienwurzel dazu geben. 5 Minuten dünsten, dabei immer wieder wenden.

Wasser, Hefe-Extrakt und Schabziger Klee dazugeben. Mit geschlossenem Deckel weitere 5 Minuten leicht köcheln lassen. Den Deckel entfernen und die Flüssigkeit noch weitere 3  Minuten einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die gemischten Kräuter waschen, trocknen und klein hacken. Die Kräuter mit der noch warmen Polenta mischen, flach auf 2 Teller verteilen und das Pilz-Ragout darauf setzen.

Tipp:

Junge Kürbisse können oft mit Schale gekocht und verzehrt werden. Den Hokkaido-Kürbis kann man immer mit Schale essen.

Mein Rezept wurde veröffentliche bei:  http://www.zentrum-der-gesundheit.de