Veggie-Grill mit leckeren Dips

Grigliata vegetariana 4

Vegan * glutenfrei * eiweissreich * vitaminreich * für das Herz und die Schönheit

Tierfreundlich grillen kann so Spass machen und schmeckt bestimmt auch jedem Gast. Aromatische Düfte die beim grillieren von meinen marnierten Gemüsesorten freigesetzt werden, lassen so manchem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Dazu serviere ich leckere Dips, hausgemachtes Brot und Kräcker. Oliven, Mandeln Goji-Beeren, Früchte wie Mangos, Himbeeren, Erdbeeren oder auch Hanfsamen und Sprossen.

Geniessen in der Natur und einfach die Seele baumeln lassen. Den Schäfchen, Ziegen oder Kühen beim weiden zuschauen, das lässt die Seele baumeln 🙂

Veggie-Grill mit leckeren Dips

Für 4 Personen

Zutaten für das Gemüse:

500 g Süsskartoffeln, geschält
2-3 EL Olivenöl
1 EL Paprikapulver süss
1 TL Kardamon
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Salz

1 Aubergine, in Scheiben geschnitten
2 grosse Karotten, längs in Scheiben geschnitten
2 Tomaten halbiert, Stunk entfernen
2 Zucchini, in Scheiben geschnitten
2 rote Zwiebeln, geschält und halbiert
2 Knoblauchzehen, geschält
2 kleine Fenchelknollen, Wurzelansätze entfernen und halbieren
4 Mini-Paprika
4 Champignon
1 Zweig Rosmarin

Süsskartoffeln in Scheiben schneiden. Olivenöl mit den Gewürzen mischen, die Süsskartoffel-Scheiben darin wenden.

Den Grill (ersatzweise eine Grillpfanne) erhitzen. Die Süsskartoffeln, darauf garen, bis sie weich sind. Danach das andere Gemüse mit dem Rosmarinzweig grillieren. Nach Belieben würzen.

Tipp: Bestreichen Sie die Tomatenhälften mit grünem Pesto.

 

Dips: 

Humus aus Platterbsen
Ergibt ca. 10 Portionen

Platterbsen kochen:
500 g Platterbsen (über Nacht in reichlich Wasser einweichen)

1 EL Natron
2 Lorbeerblätter

Die eingeweichten Platterbsen in ein Küchensieb geben und gut abbrausen. Danach in einem Topf mit Wasser bedeckt, Natron und Lorbeerblättern ca. 25 Minuten leicht köcheln lassen, bis sie weich sind. Bleiben Sie in der Nähe vom Kochtopf, um bei zu starker Hitze ein Überlaufen zu verhindern. Entstehender Schaum ist ganz normal, diesen dann einfach mit einem Löffel entfernen.

Die Platterbsen abseihen, nochmals gut mit Wasser abbrausen und im Sieb abtropfen lassen.

Für den Humus:
Gekochte Platterbsen (sehr eiweissreich und blähen nicht so stark wie andere Hülsenfrüchte)
1 EL Gelbwurz Pulver (Kurkuma)
2 EL Olivenöl
1 EL Cumin
1 TL Kardamon
200 g Cashewmus
1 TL Kala Namak (schwarzes Steinsalz)
1 kleine Knoblauchzehe
80 ml Wasser

Alle Zutaten im Mixer zu einer cremigen Masse pürieren.

Joghurt-Tomaten-Dip:
500 g Sojayoghurt Natur
6 reife Tomaten, fein gewürfelt
1 TL naturbelassenes Salz
1 EL Oregano
2 EL Hanföl

Alle Zutaten gut mischen.

Kurkuma-Dip:
(schmeckt wie eine Eiercreme, da habe ich schon manchen Gast verwirrt)
500 g Sojayoghurt Natur
1 TL Kala Namak, schwarzes Steinsalz
1 EL Kurkuma
2 EL Hanföl

Alle Zutaten im Mixer pürieren.

Pikantes Tomaten-Chutney
1 EL Kokos- oder Olivenöl
½ TL Knoblauch klein gewürfelt
½ TL geraspelter frischer Ingwer
½ TL grüne Chilischoten, fein gewürfelt ohne Kerne
1 Prise Chilipulver (Cayenne-Pfeffer)
150 g reife Tomaten, geschält und entkernt
¼ TL Zucker
¼ TL Kräuterpaste (siehe unten)
¼ TL Kardamon zerstossen oder als Pulver
Für die Minzpaste: Petersilie, Minze und Koriander mit dem Mörser zerstossen.

Oel in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch, Ingwer, Chiliwürfel und Chilipulver unterrühren.

Bei schwacher Hitze Tomaten, Zucker, Minzpaste und Kardamon hinzufügen. Mit Salz abschmecken. 50 ml Wasser beifügen und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen.

Alle Zutaten vorsichtig zerdrücken und 2 Minuten einköcheln lassen. Ab und zu umrühren. Abkühlen lassen und servieren.

Chutney innerhalb von 2 Tagen aufbrauchen.

www.foodacademy.ch ©

Matcha Cookies mit Bananensofteis

DSC_1150

Super erfrischend und köstlich schmecken die Matcha Cookies.
Gefüllt mit einer kühlen Creme aus Bananen und Matcha-Pulver.
Am leckersten schmecken die Cookies, wenn sie gleich etwas ausgekühlt
aus dem Backofen, mit der Creme gefüllt, serviert werden.

Matcha Cookies mit Bananensofteis

Vegan und glutenfrei
Ergibt ca. 20 Stück

Sie brauchen einen Cup-Messbecher
1 Cup (Tasse) sind ca. 225 ml

1 Cup weisses Mandelmehl
¼ Cup Quinoaflocken
¼ Cup Kokosblütenzucker
1 EL Koch-Matcha
¼ TL Natron
1/3 TL Salz
2 EL Bio Pflanzen-Margarine
¼ Cup Mandelmilch ungesüsst
1 EL Zitronensaft
1 TL abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
½ TL Vanillesamen

Backofen auf 170 Grad vorheizen.

In einer Schüssel alle Zutaten mit den Händen zu einem festen Teig kneten.
Aus dem Teig 2 Kugeln formen. Legen Sie eine Kugel auf eine Silikonmatte oder ein Backpapier. Bedecken Sie die Kugel mit einer Klarsichtfolie und rollen Sie sie zu einer etwas 3-5 cm dicken Fläche aus. Klarsichtfolie entfernen und mit einer kleinen runden Form Kreise ausstechen. Wiederholen Sie dies mit dem restlichen Teig und der zweiten Teigkugel. Cookies im Ofen ca. 10 Minuten backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.

2-3 gefrorene Bananen (reife Bananen geschält und gefroren)
1-2 TL Koch-Matcha (nach Belieben)
Kokosflocken zum Dekorieren

Die gefrorenen Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Matcha-Pulver mischen.

Das Softeis zwischen zwei Cookies plazieren und etwas festdrücken. Sofort servieren und mit den Kokosraspeln bestreuen. Oder in einem geschlossenen Behälter im Tiefkühler aufbewahren.

www.foodacademy.ch ©

 

Köstliche kleine Zimt-Bananen-Kuchen

DSC_1217

Diese köstlichen, kleinen Kuchen stecken
voller Nährstoffe und sind leicht gemacht.

Etwas für Naschkatzen.

Ergibt 5-6 Stück

Sie brauchen: 1 Mini-Kuchenbackform

2 EL Leinsamenmehl
1/3 Tasse Mandelmilch, ungesüsst

¼ Tasse Mandelmilch, ungesüsst
1 1/2 Dinkelmehl fein gemahlen oder glutenfreies Mehl
1 TL Natron
1 EL Weinsteinbackpulver
3/4 TL naturbelassenes Salz
¼ Tasse Kokosöl, zerlassen
2/3 Tasse Kokosblütenzucker
2 EL Agavendicksaft
2 EL Kokosflocken
3 reife Bananen, zerdrückt
1 TL Zimt
½ TL Kardamon
Kokosblütenzucker zum Bestreuen

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Kuchenförmchen mit Kokosöl ausstreichen.

Leinsamenmehl mit der Mandelmilch zu einem dicken Brei verrühren.

Alle Zutaten in der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten.

Den Teig in die gefettete Backform füllen, glattstreichen und mit 2 EL Kokosblütenzucker bestreuen. Im Ofen ca. 30 Minuten backen.
Mit einem Holzstäbchen testen, ob der Teig durch ist und nicht mehr hängen bleibt.

Dazu schmeckt veganes Kokos-Glace.

www.foodacademy.ch ©

Winter-Salat mit köstlichem Cashewnuss-Dressing

DSC_1210

Vitaminreiche Weihnachten!
Ein super leckerer Salat mit köstlichem Dressing aus Cashew-Nüssen und Sesamöl. Ballaststoffe im Winter, leicht verdaulich und hält wach. Besonders jetzt, in der dunklen Jahreszeit.

Vegan und glutenfrei

 Für 4 Personen

Vitamin-Salat mit Cashewnuss-Dressing

Zutaten für den Salat

4 Karotten, geraspelt
½ Sellerieknolle, geraspelt
¼ weisser Rettich, geraspelt
1 rote Zwiebel, in Scheiben geschnitten
1 grüner Salat, gewaschen und gezupft
1 Bund Rucola, gewaschen
Petersilie
Koriander

Baumnüsse
Maulbeeren
Hanfsamen geschält

Zubereitung
Alle Zutaten auf 4 Tellern zu einem Turm anrichten.

Zutaten Cashewnuss-Dressing
4 EL Zitronensaft, frisch gepresst
4 EL Tamari
2 EL Ume Su (fermentierte Gewürzsauce)
2 EL Cashewmus
8 EL Sesamöl
6 EL Wasser

Zubereitung

Alle Zutaten im Blender zu einem Dressing mixen und über den angerichteten Salaten verteilen.

www.foodacademy.ch ©

Burger aus roten Bohnen und Hanf – vegan und glutenfrei

Burger aus roten Bohnen und Hanf 6

Erstklassiges Protein, Eisen, Calcium und Ballaststoffe liefert dieser leckere Burger! Burger aus tierieschen Produkten können schnell zu Herzkreislauferkrankungen oder Diabetis führen. Deshalb diese gesunde Alternative, die zudem noch köstlich schmeckt.

Burger aus roten Bohnen und Hanf

Für 6-8 Burger

Zutaten:
Kokosöl zum Braten

10 getrocknete Tomaten
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 roter Paprika
1 Glas gekochte Kidney Bohnen (Abtropfgewicht 240g)
1 EL Misopaste
50 g Hanfsamen geschält
½ TL naturbelassenes Salz
2 TL Paprikapulver süss
½ TL Cayennepfeffer gemahlen
100 g Naturreis, gekocht
50 g Leinsamen geschrotet
50 ml Wasser

Zubereitung:
Getrocknete Tomaten mit einem Teelöffel Essig und heissem Wasser 30 Minuten aufweichen lassen. Tomaten in ein Sieb geben, abbrausen und klein schneiden. Zwiebel und Knoblauch pellen, klein hacken. Paprika waschen, Kernhaus entfernen und würfeln. Bohnen in einem Sieb gut abbrausen. Auf einen Teller geben und zusammen mit der Misopaste mit einer Gabel zerdrücken. In einer beschichteten Pfanne 1 EL Kokosöl bei mittlerer Hitze erwärmen. Zwiebel und Knoblauch zufügen und dünsten bis sie glasig werden. Paprika dazugeben und ca. 5 Minuten weich kochen. Pfanne vom Herd nehmen, Bohnen, Hanfsamen, getrocknete Tomaten, Salz, Paprika- und Cayennepfefferpulver zufügen und verrühren. Alle Zutaten mit dem Wasser, Reis und den Leinsamen gut vermengen. Teig 30 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen, damit die Leinsamen aufquellen.

Aus dem Teig Burger formen (evtl. noch etwas Wasser hinzufügen, damit er besser klebt). Etwas Kokosöl in einer Pfanne erwärmen, Burger darin von beiden Seiten anbraten bis sie goldbraun geworden sind.

Burger aus der Pfanne nehmen und z.B. mit Vollkornbrot, Panini, Guacamole, Salaten, Gemüse und Kräutern dekorieren.

www.foodacademy.ch ©

 

Pizza aus Humus und Canihua mit frischen Veggie Ideen – vegan und glutenfrei

Sommersalat mit Canihua2

Es muss nicht immer eine knusprige Pizza aus gebackenem Weizen-Teig sein! Diese Pizza schmeckt so lecker und erfrischend, liegt leicht im Magen und ist daher sehr gut verdaulich. Somit hält man den Energiepegel stabil und die Leistungskraft steigt.

Selbst gemachtes Humus und gekochter Canihua wird je zur Hälfte auf einen Teller gestrichen. Dann mit frischem Gemüse, Früchten, Nüssen und Kräutern dekoriert. Mit etwas naturbelassenem Salz, Pfeffer und einen Schuss frischgepresstem Leinöl abschmecken und geniessen.
Dieses Gericht liefert: Eisen, Eiweiss, Folsäure, Magnesium, Kalzium, A-E-B-C Vitamine, Vitamin K, Betakarotin, Omega 3 Fettsäuren, Phosphor und kurbelt zudem den Stoffwechsel an.

Dieses Rezept und vieles mehr demnächst auf E-Book erhältlich 🙂

FoodACADEMY

Sommerlich – Tortilla mit frischen Salaten, Edamame, Humus und Pinienkernen

Tortilla Edamame

Frische Salate, Kräuter, Edamame-Bohnen, Humus, Pinienkerne und Berberitzen. Tortilla knusprig gebraten und belegt mit feinen Köstlichkeiten der Saison. Gewürzt wird mit naturbelassenem Salz, Zitronensaft, Topinambursaft und Walnussöl.

Ein leichtes Gericht, das den Energiespiegel in Balance hält 🙂

www.foodacademy.ch

Kokosyoghurt-Himbeer-Eis mit Cacao Nibs

Kokos-Himbeer-Eis mit Cacao Nibs

Ein gesundes und leckeres Rezept auch für Bambini. Roher Kakao enthält jede Mengen Magnesium und Eisen. Dazu hemmt er den Wachstum von säure-produzierenden Kariesbakterien und macht GLÜCKLICH 🙂

Sie benötigen einen Yoghurt-Zubereiter,
Pop-Sticks und kleine Glasbehälter

Zutaten:
1 Liter  Kokosmilch
1 TL Agar-Agar
1 Päckchen Yoghurt Kultur

Kokosmilch erhitzen (nicht kochen) mit Agar, Agar gut verrühren. Etwas abkühlen lassen und die Yoghurt Kultur einrühren.

Yoghurt-Zubereiter nach Anweisung füllen.

8 Stunden bei Zimmertemperatur den Yoghurt reifen lassen. Danach 2 Tage in den Kühlschrank stellen.

Zutaten Kokos-Himbeer-Yoghurt:
500 ml Kokos-Yoghurt (restlichen Kokos-Yoghurt im Kühlschrank aufbewahren)
250 g Himbeeren
½ TL Bourbon Vanille Caviar
3 EL Dattelsirup
1 EL Sonnenstaub (Sonnenblumenprotein)

Für die Förmchen:
2 EL Cacao Nibs
100 g Himbeeren

Zubereitung Kokos-Himbeer-Yoghurt:
Kokos-Yoghurt, Himbeeren, Bourbon Vanille, Dattelsirup und Sonnenstaub im Mixer pürieren. In die kleinen Glasbehälter zuerst die Himbeeren, dann die Cacao-Nibs und den Kokos-Himbeer-Yoghurt auffüllen. Die Pop-Sticks in die Gläschen stecken und im Gefrierschrank 45 Minuten gefrieren lassen. Die Gläschen herausnehmen, das „Eis-am-Stil“ vorsichtig aus den Glasförmchen entfernen und sofort servieren.

www.foodacademy.ch ©

Buddha-Bowl mit Canihua und Süsskartoffel

Buddah-Bowl Süsskartoffel 2FoodACADEMY – Elfe Grunwald – Eine Buddha-Bowl ist eine Schüssel, die so prall gefüllt ist wie Buddhas Bauch. Gefüllt ist sie mit bunten und gesunden Leckereien – wie unsere Buddha-Bowl von Elfe Grunwald. Sie enthält Süsskartoffeln mit Knoblauch und Rosmarin, Canihua al dente, knackige Rohkost und dazu eine köstliche Sauce. Natürlich ist eine echte Buddha-Bowl auch vegan und basenüberschüssig. Diese hier ist überdies glutenfrei. Guten Appetit!

Zutaten und Zubereitung «Buddha-Bowl mit Canihua und Süsskartoffel»

Zutaten für 2 Personen

Wenn Sie sich für Details zu Buddha-Bowls und Bowl Food interessieren, finden Sie hier alle Informationen: Bowl Food – Lecker, leicht und clean

Süsskartoffeln mit Knoblauch und Rosmarin

  • 400 g Süsskartoffeln
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL naturbelassenes Salz
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zweig Rosmarin

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Süsskartoffeln und Ingwer schälen und in Würfel schneiden. In eine ofenfeste Form die Süsskartoffeln mit dem Ingwer, Olivenöl und Salz füllen. Süsskartoffeln im Öl gut wenden.

Knoblauch mit einem Hammer aufschlagen und zusammen mit dem Rosmarinzweig auf die Süsskartoffeln legen. Im Ofen 20-25 Minuten garen, bis die Süsskartoffeln weich sind. Form aus dem Ofen nehmen, Knoblauch und Rosmarinzweig entfernen.

Canihua

  • 50 g Canihua
  • 75 ml Wasser
  • 1 Lorbeerblatt

Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Canihua zugeben und 10 Minuten köcheln lassen, bis die Canihua bissfest geworden ist. Topf auf die Seite stellen.

Sauce

  • ½ Knoblauchzehe (oder nach Belieben)
  • 1 TL frischer Ingwer
  • 1 TL naturbelassenes Salz
  • 1 EL Tamari (Sojasauce)
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Hanföl (ersatzweise Olivenöl)
  • 1 TL Yacon-Sirup
  • 1 EL Tahin (Sesammus)
  • 50 ml kaltes Wasser

Alle Zutaten im Mixer cremig rühren.

Weitere Zutaten

  • 1 kleiner Zucchino
  • 1 kleine Karotte
  • 2 Handvoll Feldsalat
  • 2 EL Hanfsamen
  • 2 Stängel Koriandergrün
  • 2 Erdbeeren

Zucchino und Karotte waschen. Zucchino mit einem Spaghettischäler formen, Karotte mit einer Raffel reiben. Feldsalat, Koriandergrün und Erdbeere waschen. Erdbeere wie ein Fächer aufschneiden.

Fertigstellung der Buddha-Bowl

Füllen Sie nun die Bowl mit Canihua, Süsskartoffeln, Feldsalat, Zucchinistreifen, Karottenraspel und nehmen Sie so viel Sauce wie es Ihnen beliebt. Dekorieren Sie die Bowl mit Koriander, Hanfsamen und der Erdbeere.

Tipp:

Kochen Sie die doppelte Menge Canihua und bewahren Sie den Rest im Kühlschrank zur Weiterverwendung auf, z. B. für Burger, Canihua-Salat etc. Die Sauce können Sie auch auf Vorrat zubereiten und im Kühlschrank eine Woche aufbewahren.

FoodACADEMY

Mein Rezept wurde veröffentlicht bei: http://www.zentrum-der-gesundheit.de