Veganer Käse von NEW ROOTS – einfach köstlich!

DSC_1227

Endlich ein veganer „Käse“ der auch schmeckt! Darauf warte ich schon lange.

NEW ROOTS präsentiert:

aged cheeze „CREEK STYLE“ und  fresh cheeze „NATURE“.
Handgemacht in der Schweiz aus rohen Cashewkernen und belebtem Wasser.

Dazu eine hausgemachte Kartoffel-Focaccio, einfach köstlich! Gesund schlemmen und sich dabei wohl fühlen. Cashewkerne enthalten weniger Fett als andere Nüsse. Sie schmecken fein mild und enthalten viel Eiweiss, Vitamine der B-Gruppe, Fohlsäure, Eisen, Magnesium und Calcium. Kleine Vitaminbomben, perfekt verpackt und zu „Käse“ verarbeitet.

DSC_1168

DSC_1209

AGED CHEEZE NATURE lässt sich zudem noch

als Reibekäse verarbeiten.

Einfach ein Stück davon im Kühlschrank aushärten
lassen und mit einem Hobel zerreiben.

Schmeckt zu Pasta, Reis, Quinoa und Gemüse.

BUON APPETITO 🙂

 


“Dinkel ist das beste Getreide, fettig und kraftvoll und leichter verträglich als alle anderen Körner. Es verschafft dem, der es isst ein rechtes Fleisch und bereitet ihm gutes Blut. Die Seele des Menschen macht er froh und voll Heiterkeit. Und wie immer zubereitet man ihn isst, sei es als Brot, sei es als andere Speise, ist er gut und lieblich und süß.”

(Hildegard von Bingen)

Kartoffel-Focaccia aus Dinkel

Zutaten:
250 g Kartoffeln
1 ½ Cups Dinkelmehl
3 EL Dinkelgriess
6 g Trockenhefe
½ TL Salz
Ca. 170 ml Wasser kaltes Wasser
2 EL Olivenöl

Zubereitung:
Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Mit Wasser bedeckt und ½ TL Salz weich kochen. Kartoffelscheiben abgiessen und mit einer Gabel zerdrücken.

Dinkelmehl, Dinkelgriess und Salz mischen. Eine Mulde formen, etwas von dem Wasser hineingeben. Trockenhefe darüber streuen und mit den Händen von aussen nach innen einen festen, elastischen Teig kneten (ca. 5 Minuten). Je nach Festigkeit etwas Wasser hinzufügen.

Kartoffeln und Olivenöl beigeben und den Teig nochmals kurz durchkneten.

Eine Backform mit Olivenöl ausstreichen, etwas Mehl darüber streuen und den Teig in die Backform drücken. Mit einem Tuch abgedeckt 1 Stunde gehen lassen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Focaccia darin ca. 20 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und auskühlen lassen.

www.foodacademy.ch ©

Cashew-Käse von New Roots

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Regenbogen-Pizza

regenbogen-pizza-blog

regenbogen-pizza-1

regenbogen-pizza-2

Regenbogen-Pizza

Diese Pizza kommt auch bei Kindern gut an

Zutaten:

1 Päckchen Pizza- oder Blätterteig
200 ml Tomatensauce, fertig gewürzt
2 Handvoll Broccoliröschen, gewaschen
1 grüner Paprika
1-2 rote Zwiebeln
1 Glas Mais, gekocht und abgetropft
1 gelber Paprika
150 g Datteltomaten

Mozzarella nach Belieben

Zubereitung:
Paprika (grün und gelb) waschen, das Kernhaus entfernen und in kleine Würfel schneiden. Datteltomaten waschen und halbieren. Zwiebel schälen und würfeln.

Den Teig aus dem Papier rollen und auf ein Backblech legen. Mit der Gabel ein paar Mal einstechen. Nach Backanleitung 5 Minuten im Ofen backen.

Teig herausnehmen und das Gemüse nach den Regenbogenfarben darauf verteilen.

Backblech nochmals in den Ofen schieben und weitere 10 Minuten backen.

Tipp:
Vegetarische Variante:

Legen Sie auf den Teig zuerst ein paar Mozzarellascheiben und dann das Gemüse darauf.

www.foodacademy.ch ©

Merken

Merken

Sommerlich – Tortilla mit frischen Salaten, Edamame, Humus und Pinienkernen

Tortilla Edamame

Frische Salate, Kräuter, Edamame-Bohnen, Humus, Pinienkerne und Berberitzen. Tortilla knusprig gebraten und belegt mit feinen Köstlichkeiten der Saison. Gewürzt wird mit naturbelassenem Salz, Zitronensaft, Topinambursaft und Walnussöl.

Ein leichtes Gericht, das den Energiespiegel in Balance hält 🙂

www.foodacademy.ch

Spargel-Pizza – low carb, vegan und glutenfrei

Bohnen Pizza mit Spargel

Spargel-Pizza – low carb, vegan und glutenfrei

(FoodACADEMY – Elfe Grunwald) – Eine leckerleichte Pizza für die Spargelsaison. Der Boden wird aus weissen Kernbohnen zubereitet, was aus der Spargel-Pizza ein glutenfreies low carb Gericht macht. Belegt wird sie mit Spargel und Tomaten. Frische Kräuter geben das passende Aroma, und dekoriert wird nach Lust und Laune. Wenn Sie den pizzaüblichen Käse weglassen, bleibt die Spargel-Pizza vegan. Guten Appetit!

Zutaten und Zubereitung «Spargel-Pizza»

Zutaten für 4 Personen als Vorspeise

Zutaten für den Boden:

  • 450 g gekochte weisse Bohnen (Abtropfgewicht)
  • 2 frische Salbeiblätter
  • 170 ml Wasser
  • 3 EL Kokosnussmehl
  • 1 EL Leinsamenmehl
  • 3 EL Kastanienmehl
  • ½ TL naturbelassenes Salz
  • ½ TL Koriandersamen gemahlen
  • ½ TL Cayennepfeffer gemahlen
  • 1 EL Olivenöl

Zubereitung Boden:

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Bohnen, Salbeiblätter und Wasser im Mixer pürieren. Dann alle Zutaten zu einem glatten Teig mischen. Eventuell noch etwas Wasser dazugeben. Der Teig sollte nicht zu trocken sein und streichfähig für das Backblech.

Den Teig auf das Backblech streichen und im Backofen 20 Minuten backen.

In der Zwischenzeit können Sie den Belag vorbereiten bzw. zunächst den Spargel kochen:

Zutaten für den Belag:

  • 350 g weisser Spargel
  • 300 ml Tomaten Passata (Tomaten püriert)
  • 8 Datteltomaten (Cherrytomaten)
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Frischer Oregano
  • Radieschen
  • Naturbelassenes Salz
  • Muskatnuss frisch gemahlen
  • Olivenöl

Zubereitung Belag:

Spargel waschen, holzige und faserige Endstücke entfernen. Spargel in einem Topf mit Dampfeinsatz 10 Minuten garen. Spargel auf die Seite stellen.

Wenn die 20 Minuten Backzeit für den Pizzaboden um sind, Backblech herausnehmen und den Ofen auf 150 Grad Umluft stellen.

Die Pizza auf dem Backblech lassen und mit 2 EL Olivenöl einpinseln.

Streichen Sie nun die passierten Tomaten darauf. Mit etwas Salz bestreuen. Die gegarten Spargel längs teilen und auf die Pizza legen. Mit frischer Muskatnuss würzen. Cocktailtomaten waschen, halbieren und zusammen mit dem Rosmarinzweig auf den Spargel legen.

Die Pizza noch weitere 10 Minuten im Ofen bei 150 Grad weiterbacken.

Pizza herausnehmen und nach Belieben mit etwas Salz und Muskat abschmecken.

Mit Oreganoblättchen und Radieschen garnieren.

Tipp:

Kochen Sie in dem Topf mit dem Dampfsieb und einem Liter Wasser die Spargelreste, 2 Lorbeerblätter, 2 geschälte Knoblauchknollen, 1 Stängel Salbei  oder andere Küchenkräuter. Nach 10 Minuten nehmen Sie das Dampfsieb mit dem Spargel weg und kochen auf mittlerer Hitze den Gemüsesud weiter. Dieser eignet sich hervorragend als basisches Getränk oder zum Verfeinern von Suppen und Saucen.

 

Gerstenfladenbrot mit Tomatensalat – Schwarze Gerste aus pfluglosem Mischfruchtanbau

DSC_1824

Energie-Pflanzen: Getreide aus pfluglosem Mitschfruchtanbau stecken voller Vitamine und Mineralien.

Unter Mischfruchtanbau versteht man den Anbau verschiedener Feldfrüchte auf dem gleichen Feld in der gleichen Vegetationsperiode. Somit wachsen wieder Getreidesorten die längst verschwunden oder in Vergessenheit geraten sind. Heimische Superfoods mit hoher Nährstoffdichte :-)

Für 4 Personen

Für das Gerstenfladenbrot:

100 g Schwarze Gerste fein gemahlen
20 g Lupinenmehl
250 ml kaltes Wasser
½ TL Kala Namak (schwarzes Steinsalz)
½ TL Brennnesselsamen
Haselnussöl zum Braten

Gerstenmehl mit Kala Namak und Brennnesselsamen mischen.
Lupinenmehl mit Wasser und einem Schneebesen schaumig schlagen.
Lupinenschaum zu der Mehlmischung geben und mit dem Schneebesen gut verrühren. Den Teig 10 Minuten ruhen lassen.

In einer Pfanne mit etwas Haselnussöl (1-2 Teelöffel) nach und nach 8 kleine Fladen backen. Dabei nach ca. 5 Minuten die Fladen vorsichtig wenden und von der anderen Seite nochmals 5 Minuten backen.

Für den Tomatensalat:

4 Tomaten
1 EL Olivenöl
1 EL Oregano getrocknet
½ TL Kala Namak (schwarzes Steinsalz)
Topinambur Dicksaft

Rote Radicchio-Röschen zum Dekorieren

Tomaten waschen, Stunk entfernen und in kleine Würfel schneiden. Die Tomatenwürfel mit Olivenöl, Oregano und Kala Namak mischen und 5 Minuten durchziehen lassen.

Die Gerstenfladen auf 4 Tellern anrichten. Den Tomatensalat darauf setzen und mit Radicchio dekorieren. Mit Topinambur Dicksaft beträufeln.

Veröffentliche bei: http://www.weltkueche.com

Mehr über pfluglosen Mischfruchtanbei erfahren Sie hier:
http://www.mischfruchtanbau.com/

www.foodacademy.ch

Aperò Gebäck aus Dinkelteig

Apero Gebäck 3Apero Gebäck 6Apero Gebäck 7Apero Gebäck 10Apero Gebäck 9Apero Gebäck 11Apero Gebäck 12Ein Teig aus dem man alles machen kann

 

Zutaten für 4-6 Personen

350 ml kaltes Wasser (evtl. mehr oder weniger)
1 Päckchen Trockenhefe
1 EL Kokosblütenzucker
1 ½ TL naturbelassenes Salz
400 g Dinkelmehl fein gemahlen
200 g Kamutmehl fein gemahlen
50 g Dinkelgriess
1 EL Olivenöl

Zubereitung:

Dinkel- und Kamutmehl in eine grosse Schüssel geben und mischen. Eine Mulde bilden und etwas von dem Wasser hineingeben (ca. 1 Tasse). Trockenhefe und Zucker auf das Wasser rieseln lassen (nicht umrühren) und die Hefe ca. 30 Minuten gehen lassen bis sie schäumt.

Wenn die Hefe gut aufgegangen ist, das kalte Wasser nach und nach dazugeben, dabei den Teig mit den Händen 10-12 Minuten kneten, damit der Glutenkleber herausgearbeitet wird. Somit wird der Teig schön elastisch. Von aussen nach innen kneten und das Olivenöl dazugeben. Den Teig weiter bearbeiten, bis er schön glatt geworden ist.

Dann den Teig 30 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort ruhen lassen.

Sie können aus dem Teig Aperò Gebäck formen oder auch kleine Brote und Panini.

Backzeit bei 220 Grad Umluft, ca. 10 Minuten.

Tipp: Stellen Sie eine Tasse Wasser in den Backofen, dann wird der Teig knuspriger.

Grissini: Auf einer Arbeitsfläche aus dem Teig mit den Händen Grissini formen. Eine Teller mit kaltem Wasser einen Teller mit schwarzem Sesam bereitstellen. Zuerst die Grissini kurz in das Wasser tauchen, danach in den Sesam geben. Grissine auf ein Backblech legen und ca. 10 Minuten knusprig backen.

Sie können auch aus dem Teig kleine Pizzette, gefüllte Mini-Panini mit Oliven oder kleine Baguette zubereiten.

www.foodacademy.ch ©

Rohkost Pizza – glutenfrei und vegan

DSC_0035-001DSC_0041

Rohkost Pizza

Für 1 Blech 35 x 30 cm, ergibt 4 Mini-Pizzas

Zutaten Boden

  • 50 g Buchweizenkeimlinge/sprossen
  • 200 g Zucchini in Stücke geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, geschält und gehackt
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL Cashewkerne
  • 2 EL Kokosblütensirup
  • 2 EL Sonnenblumenlecithin (Reformhaus)
  • 60 ml kaltgepresstes Olivenöl
  • 100 ml kaltes Wasser
  • 2 EL Oregano
  • 1 TL naturbelassenes Salz

2 EL Leinsamenmehl oder Leinsamen geschrotet

Zubereitung Boden:

Zwei bis drei Tage vorher: Buchweizen keimen lassen wie unten beschrieben!

Geben Sie den Buchweizen in eine kleine Schüssel und giessen Sie die zwei bis dreifache Menge an Wasser (Raumtemperatur!) hinzu. Rühren Sie die Mischung gut durch, damit keine Buchweizenkörnchen an der Wasseroberfläche verbleiben. Lassen Sie den Buchweizen für ungefähr eine Stunde einweichen.

Giessen Sie das Wasser mit einem feinen Abtropfsieb ab und lassen Sie den Buchweizen stehen. Spülen Sie ihn zwei Tage lang zwei- bis dreimal täglich mit kaltem Wasser ab. Sie werden nach einiger Zeit eine klebrige Substanz auf dem Buchweizen bemerken – dabei handelt es sich um Stärke, die Sie bitte abspülen! Nach zwei bis drei Tagen können Sie die Buchweizenkeimlinge für die Pizza verwenden.

Geben Sie nun alle Zutaten bis auf das Leinsamenmehl in den Mixer und pürieren Sie sie, bis ein Teig von einheitlicher Konsistenz entsteht. Nehmen Sie den Teig aus dem Mixer und arbeiten Sie nun mit den Händen das Leinsamenmehl ein.

Streichen Sie den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder auf die Dörrfolie eines Dörrgeräts. Lassen Sie ihn im Dörrgerät ca. 10 Stunden bei 42 Grad oder bei Umluft (ebenfalls 42 Grad) im Backofen trocknen. Bei sonnigwarmem Wetter kann man den Boden auch in der Sonne trocknen lassen.

Schneiden Sie den Teig in vier Quadrate, wenden Sie die Quadrate und lassen Sie nun auch von der anderen Seite trocknen (noch 1-2 Stunden). Der Teig sollte noch weich, also nicht zu trocken sein.

 

Zutaten Tomatensauce

  • 5 – 6 reife Tomaten
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Oregano getrocknet
  • 1 EL naturbelassenes Salz

Tomaten waschen, halbieren und das Kernhaus entfernen und in einem Sieb abtropfen lassen. Danach alle Zutaten im Mixer pürieren.

Zutaten Belag

  • 400 g Cocktailtomaten
  • 2 Zucchini
  • 2 EL Cashewnüsse

Nach Wunsch: Hanfsamen geschält, Sprossen, frische Kräuter und essbare Blüten zum Dekorieren

Fertigstellung

Die Pizzastücke auf 4 Tellern verteilen und die Tomatensauce darauf streichen.

Cocktailtomaten und Zucchini waschen, abtrocknen und würfeln. Das Gemüse auf den Pizzastücken verteilen. Cashewkerne hacken und über das Gemüse streuen. Die Pizzastücke mit den Hanfsamen, Kräutern, Sprossen und Blüten dekorieren.

Tipp:

Die Pizzastücke können natürlich je nach Belieben auch mit anderen Gemüsearten, mit Pesto, Champignons, Oliven (in Rohkostqualität) oder Kapern belegt werden.

Aus dem Pizzaboden-Teig lassen sich auch wunderbar Rohkost-Gemüse-Brote herstellen. Die Pizzaböden einfach noch 1 bis 2 Tage an der Luft weiter trocknen lassen und wie Knäckebrot verwenden.

Veröffentlich bei: http://www.zentrum-der-gesundheit.de

Auberginen-Paprika-Kaviar

 

DSC_0286

1 Aubergine
1 rote Paprika
2 EL Olivenöl
1 Knoblauchzehe
Abgeriebene Schale und Saft von ½ Zitrone
½ TL Koriandersamen gemahlen
3 EL Mohnsamenmus
1 TL Bertram gemahlen
½ TL naturbelassenes Salz

Aubergine waschen, den Stilansatz entfernen und in Stücke schneiden. 2 Stunden knapp mit Wasser bedeckt, Zitronensaft und dem Olivenöl einweichen.

Paprika waschen, den Stilansatz und Kerne entfernen und in Stücke schneiden.
Knoblauchzehe schälen.

Auberginen mit der Flüssigkeit und Knoblauch in einem Topf ca. 20 Minuten weich kochen. Abkühlen lassen, den Knoblauch entfernen und mit allen anderen Zutaten im Mixer pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu schmeckt frischgebackenes Waldstaudenkornbrot

http://www.weltkueche.com/

Veröffentlicht bei: http://www.weltkueche.com/

Buchweizen-Hanf-Brot – vegan und glutenfrei

DSC_0395An die Farbe muss man sich gewöhnen! Doch dieses Brot schmeckt köstlich und ist voller gesunder Zutaten. Hanf enthält jede Menge Ballaststoffe und viel hochwertiges Eiweiss.

Hefemischung:
100 ml kaltes Wasser
7 g Trockenhefe
1 TL Kokosblütenzucker

Wasser in eine Tasse füllen, Trockenhefe und Kokosblütenzucker darauf rieseln lassen (nicht umrühren). Mischung 30 Minuten stehen lassen, bis sich ein dicker Schaum auf der Oberfläche bildet.

Zutaten:
100 g Buchweizenmehl
50 g Hanfmehl
1 EL Leinsamenmehl
1 EL Sonnenstaub Proteinpulver
1 TL Gelbwurz (Curcuma)
1 TL Flohsamenschalen gemahlen
1 TL Fibrex, Zuckerrübenfaser
½ – 1 TL naturbelassenes Salz
100 ml kaltes Wasser
2 EL Olivenöl

Alle Zutaten bis auf das Olivenöl, verrühren. Hefemischung und restliches Wasser dazugeben, schnell mit einem Kochlöffel zu einem glatten Teig verrühren. Bedeckt mit einem Tuch ca. 30 Minuten ruhen lassen. Danach das Olivenöl in den Teig kneten.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit etwas Buchweizenmehl bestreuen. Aus dem Teig ein Brot formen, auf das Backblech legen und mit dem Messer ein paarmal einritzen. Etwas Buchweizenmehl auf den Teig streuen und im Backofen bei 120 Grad Umluft ca. 20 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Tipp: Glutenfreie Mehle enthalten keinen Klebereiweiss, deshalb den Teig nur kurz kneten, damit er schön luftig bleibt!

Veröffentlicht bei: http://www.weltkueche.com

Hier kommt noch ein leckeres, schnelles Bruschetta-Rezept. Es schmeckt als Zwischenmahlzeit, Vorspeise oder als Aperò 🙂 Man braucht nur das leckere Buchweizen-Hanf-Brot, Olivenöl, aromatische Tomaten, Oregano getrocknet und naturbelassenes Salz.

Bruschetta

DSC_0003

Buchweizen-Hanf-Brot in Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit Olivenöl und einer zerdrückten Knoblauchzehe von beiden Seiten rösten.

Tomaten (z.B. Cuore di Bue) waschen und in kleine Würfel schneiden. Mit Salz, Olivenöl und Oregano abschmecken. 30 Minuten ziehen lassen.

Die Brotscheiben aus der Pfanne nehmen und die Tomaten-Mischung darauf verteilen.

Dinkel-Quinoa-Brot

Dinkel-Quinoa-Brot Humus II„Der Dinkel ist das beste Getreide, und er ist warm und fett und kräftigt, und er ist milder als andere Getreidearten, und er bereitet dem, der ihn isst rechtes Fleisch und rechtes Blut, und er macht frohen Sinn im Gemüt des Menschen.“
Das Gesundheitsbuch der Hl. Hildegard von Bingen von Peter Pukownik

Dinkel-Quinoa-Brot

100 g Dinkelmehl ( fein gemahlen)
50 g Dinkelmehl (geschrotet)
2 EL Quinoa-Flocken
30 g Braunhirsemehl
30 g Dinkelgriess
1 EL Schwarze Sesamsamen
¼ TL naturbelassenes Salz

Alle Zutaten in einer grossen Schüssel mischen und eine Mulde bilden.

1 Tasse Wasser
½ Päckchen Trockenhefe
1 EL Dattelsirup
150 ml kaltes Wasser
1 EL Olivenöl

In der Mehl-Mulde, Wasser, Trockenhefe und Dattelsirup 15 Minuten gehen lassen.

Wasser und Olivenöl hinzufügen und den Teig 10 Minuten kneten.
1 Brot oder kleine Panini formen und auf einem Backbleck mit Backpapier ausgelegt 10 Minuten gehen lassen.
Ofen auf 220 Grad vorheizen. Brot ca. 20 Minuten, Panini 10 Minuten darin goldbraun backen.

Dazu passt Humus.

Veröffentlicht bei:

http://www.weltkueche.com