Sandwich mit Bohnen-Tomaten-Burger

Bohnen-Tomaten-Buger kleinFür 4 grosse oder 8 kleine Burger

100 g rote Bohnen z.B. Adzuki-Bohnen
1 Lorbeerblatt
1 Tomate
1 geschälte Kartoffel
1 Knoblauchzehe

2 EL Olivenöl
1 TL schwarze Senfkörner
1 TL Koriandersamen gemahlen
1 TL Natto, fermentierte Sojabohnen
1 Flasche pürierte Tomaten
½ TL naturbelassenes Salz

2 EL Sonnenblumenkerne
2 EL Gomasio, aus schwarzem Sesam
1 EL Kuzu
4 EL Dinkelmehl

Olivenöl zum Braten!

Bohnen 12 Stunden in kaltem Wasser einweichen, abseihen und abspülen.Danach die Bohnen mit den anderen Zutaten in einem hohen Topf mit Wasser bedeckt ca. 40 Minuten leicht kochen lassen bis sie gar sind.

In einem Topf 2 EL Olivenöl erwärmen. Senfkörner dazugeben und 4 Minuten darin rösten. Bohnen, Koriander und Nato hinzufügen. Die Bohnenmischung mit Tomatensauce übergiessen, so dass sie gut damit bedeckt ist. Salz zufügen und 20 Minuten köcheln lassen bis die Tomatensauce etwas eingekocht ist. Mit Salz abschmecken und mit etwas Olivenöl (ca. 2 EL) beträufeln. Die Masse etwas abkühlen lassen.

Sonnenblumenkerne, Gomasio, Kuzu und Dinkelmehl hinzufügen und gut mischen.

Wenn der Burger-Teig zu weich ist noch ein etwas Dinkelmehl hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Grosse oder kleine Burger formen und auf beiden Seiten knusprig anbraten.

Sandwich:
1 Dinkel-Sandwich, 1 Scheibe Fenchel, 1 Scheibe Tomate, 1 Scheibe Süsskartoffel (ohne Schale), etwas Salat, Sprossen und Ketchup ohne Zucker.

Dieses Rezept wurde veröffentlich bei:

http://www.weltkueche.com

Waldstaudenkornbrot (Wild-Roggen) mit getrockneten Tomaten

DSC_0720Waldstaudenkorn
oder Grünroggen (Secale multicaule), auch Waldstauden- oder Futterroggen, ist ein ausdauernder (perennierender) (Wild-)Roggen, der landwirtschaftlich als Begrünung, Futter- und neuerdings als Energiepflanze genutzt wird. Mehr unter http://www.mischfruchtanbau.com/

350 g Waldstaudenkorn (mittelfein gemahlen)
7 g Sauerteigpulver für  Roggenbrot
½ Päckchen Trockenhefe
½ TL Dattelsirup
½ TL naturbelassenes  Salz
330 ml Wasser

Die trockenen Zutaten mischen und nach und nach soviel Wasser zugeben, dass ein formbarer Teig entsteht. Zugedeckt an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.

Backofen auf 220 Grad vorheizen.

Aus einem Teil des Teiges 3 kleine Baguettes formen. Den restlichen Brotteig mit getrockneten Tomaten füllen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Brote darauf legen. Nochmals 30 Minuten gehen lassen. Im Backofen ca. 30 Minuten backen.

Dazu schmeckt Mohnsamen– oder Erdmandelmus

Hefeteig ohne Gluten für Brot, Panini, Grissini und Pizza

glutenfrei backen salzigEin schnelles Hefeteigrezept ist immer praktisch – noch dazu, wenn es glutenfrei ist und gleichzeitig hervorragend mundet. Mit einer Fertig-Mehlmischung sind Sie dabei nicht nur auf der sicheren Seite, sondern auch ruckzuck fertig. Auf diese Weise lassen sich im Handumdrehen leckere Pizzen, frische Brötchen oder feine Knusper-Grissini zubereiten. Probieren Sie es aus. Selber machen ist nämlich nicht immer gleichbedeutend mit stundenlangen Küchenaufenthalten. Guten glutenfreien Appetit!

Glutenfreier Hefeteig

Für 1 Backblech

Zutaten:

  • 100 ml Getreide- oder Mandelmilch
  • 1 Päckchen Trocken-Hefe (14 g)
  • 1 EL Agavensirup
  • 250 g glutenfreie Mehlmischung, z. B. von Hammermühle (Mehlmix Rustikal – aus
  • Maisstärke, Kartoffelstärke, Maismehl, Kastanienmehl, glutenfreiem Trockensauerteig (Reismahlprodukte), Verdickungsmittel Guarkernmehl)
  • 50 g Hanfmehl
  • 2 EL Maranta/Tapioka-Mehl
  • 1 EL Xanthan
  • 1 TL Salz

Zubereitung:

Getreidemilch in eine Tasse füllen, Hefepulver und Agavensirup dazugeben. Nicht umrühren! Hefe ca. 15-25 Minuten gehen lassen, bis sich ein dicker Schaum auf der Oberfläche bildet.

Mehle mischen, dann Salz, Xanthan und Hefemischung dazugeben. Mit einem Kochlöffel oder mit nassen Händen schnell zu einem Teig formen.

Den Teig in eine Schüssel legen und zugedeckt bei Raumtemperatur 1 Stunde aufgehen lassen.

Kleine Teigstücke mit etwas Maismehl zu länglichen Grissini rollen. Die Grissini kurz in Wasser tauchen, danach in Sesam oder Mohn wälzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Aus dem Teig kann man nun nicht nur Grissini, sondern auch Brötchen oder einen Pizzaboden machen.

Backofen 200 bis 220 Grad vorheizen und die Teilchen ca. 20 Minuten backen.

Tipps:

Panini schmecken auch gut, wenn man sie nach dem Backen in zwei Hälften teilt und mit der Anschnittfläche in eine Pfanne mit Kokosöl legt. Ca. 5 Minuten auf mittlerer Hitze rösten. Danach mit Gemüse- oder Nussmuss bestreichen.

Pizza lässt sich ebenfalls in einer Pfanne mit Kokosöl schön aufwärmen und knusprig servieren.

Basisches Süsskartoffel-Brot mit Zwetschgenkonfi – glutenfrei – vegan!

Köstliche basische und glutenfreie Brötchen sind schnell gemacht. Geriebene Kartoffeln bilden gemeinsam mit Kastanienmehl die Basis. Dazu kommen das nussig aromatische Erdmandelmehl mit seiner präbiotischen Wirkung sowie das Leinmehl mit reichlich Ballaststoffen und Omega-3-Fettsäuren. Es lohnt sich, die Zutaten immer im Haus zu haben, da Sie sicher ab sofort regelmässig die basischen Kartoffel-Brötchen backen werden. Das Rezept ist vegan, glutenfrei und fast vollständig basisch.

ZwetschgenBasische Panini SüsskartoffelZwetschgen-Konfi

Zutaten:
400 g Zwetschgen
150 ml Wasser
1 Scheibe Bio-Zitrone
3 EL Kokosblütenzucker
½ TL Zimt
½ TL Vanille
¼ TL Kardamon
1 TL Konfigel
2 EL Chia-Gel

Zubereitung:
Zwetschgen waschen, Steine entfernen und in Spalten schneiden.
Alle Zutaten in einen Topf mit kaltem Wasser geben und langsam erwärmen.
30 Minuten köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren.

Herstellung Chiagel:
Chiakörner mit der 4-fachen Menge kalten Wassers einweichen. Gut umrühren und 30 Minuten ausquellen lassen. Das Gel hält sich im verschlossen Glasbehälter 8-10 Tage im Kühlschrank.

Basisches Brot

Zutaten:
100 g Süsskartoffeln
100 g Kartoffeln
100 g Kastanienmehl
50 g Leinsamenmehl
50 g Erdmandelmehl
100 ml Mandelmilch
1 TL Salz
½ TL Xanthan
1 TL Kuzu
½ TL Natron
1 TL Hagebuttenpulver
Schwarzkümmelsamen

Zubereitung:
Backofen auf 220 Grad vorheizen, Umluft auf 200 Grad.
Natron und Hagebuttenpulver mischen. Die Süsskartoffel und die Kartoffel schälen und reiben. Mehle mischen, Mandelmilch, Salz, Kuzu und Xanthan dazugeben und verrühren. Geriebene Süsskartoffel und Kartoffel unterheben. Nicht zu sehr rühren, der Teig soll locker bleiben.

Backblech mit Backpapier auslegen. Mit feuchten Händen kleine Panini oder Fladen formen und im Schwarzkümmel wälzen. 20 Minuten backen.

Dazu passt hausgemachte Konfi, z.B. mit Zwetschgen, Mohnsamen- oder Kürbiskernmus.

Tipp:
Man kann auch Gewürze oder getrocknete Kräuter dem Brotteig zufügen oder 10 ml Olivenöl. Dann ist der Teig etwas feuchter.

Tipp:
Xanthan ist im Reformhaus oder in Bio-Läden erhältlich!

Diese Rezepte wurden auch bei Zentrum der Gesundheit veröffentlicht:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/basische-broetchen-suesskartoffel.html

Glutenfreie Pizza – ohne Mehl

Schwarze-Bohnen-Pizza mit Kürbis

Sommer Fest IFür 1 Backblech

Zutaten:

Für den Pizzaboden:

  • 200 g schwarze Bohnen
  • ½ TL Natron
  • 1 EL Senf
  • 2 EL Chia-Gel (siehe weiter unten)
  • ½ Bund Petersilie (gewaschen und Blätter abgezupft)
  • ½ TL Stein- oder Meersalz
  • 1 EL Leinsamenmehl oder frisch gemahlene Leinsaat
  • 50 ml Bio-Rapsöl
  • 5 – 6 EL geröstetes Kichererbsenmehl
  • Zum Auswellen 5 EL Kichererbsenmehl

Für den Belag:

  • ½ Hokkaido-Kürbis
  • 300 ml passierte Tomaten
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Gewürzblütenmischung (z. B. Sonnenkuss oder Flowerpower von Sonnentor) aus dem Reformhaus oder Bioladen
  • 1 TL Rosmarin getrocknet
  • 1 TL Stein- oder Meersalz
  • 3 frische Tomaten
  • Frische Kräuter

Herstellung Chia-Gel

  • 1 EL Chia-Samen mit der 3-fachen Menge Wasser mischen. Mindestens
  • ½ Stunde quellen lassen. Vom entstehenden Gel 2 EL für das Pizza-Rezept verwenden, das restliche Chia-Gel für andere Rezepturen im Kühlschrank aufbewahren.

Zubereitung Pizzaboden:

Die Bohnen über Nacht in der doppelten Menge Wasser einweichen, danach in ein
Sieb schütten und mit kaltem Wasser abbrausen.

Die Bohnen in der doppelten Menge Wasser mit dem Natron ca. 20 Minuten kochen, bis sie weich sind.

Das Wasser abgiessen und die Bohnen zusammen mit den anderen Pizzaboden-Zutaten im Mixer pürieren bis ein dicker Brei entsteht.

Das Bohnenpüree in eine Schüssel geben und mit dem Kichererbsenmehl verkneten. Den Bohnen-Teig 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.

Den Backofen auf 180 Grad Umluft oder 200 Grad Ober/Unterhitze vorheizen.

Zubereitung Belag:

In der Zwischenzeit den Kürbis in Viertel teilen und die Kerne entfernen. Dann in Scheiben schneiden und im Olivenöl und den Gewürzen (Gewürzmischung, Rosmarin, Salz) marinieren.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Etwas Kichererbsenmehl darauf streuen und zu einer rechteckige Form ausrollen.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Die passierten Tomaten darauf streichen, die Kürbisscheiben darauf verteilen und im Backofen ca. 30 Min. bei 180 bzw. 200 Grad backen.

Die Pizza herausnehmen, die frischen Tomaten in Scheiben schneiden und darauf verteilen. Mit frischen Kräutern dekorieren.

Mein Rezept wurde veröffentliche bei:

Tomaten-Snack mit Hanföl und Kürbiskernen

DSC_23801/2 Dinkel-Gipfeli (vegan) – Dinkel-Croissant
1 TL Kokosöl
1 grosse Fleischtomate oder Ochsenherztomate
2 EL Kürbiskerne
naturbelassenes Salz
Hanföl

Das Gipfeli halbieren. Kokosöl in einer Pfanne erwärmen und die Gipfeli-Hälfte mit der Teigfläche nach unten in die Pfanne legen. Bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten rösten.

Tomate waschen, Strunk und Stilansatz entfernen und die Tomate in feine Scheiben schneiden. Gipfeli aus der Pfanne nehmen und die Tomate wie ein Fächer darauf legen. Mit Salz würzen. Hanföl und Kürbiskerne darauf geben und geniessen 🙂

 

Basische Gemüse-Brötchen oder Gemüse-Brot

Basische Gemüsebrötchen II

Das Rezept:

100 g Sellerie geraffelt
100 g Karotten geraffelt
100 g Erdmandeln fein gemahlen
100 g Teffmehl
3 EL gemahlener Flohsamen
1 EL Fibrex Zuckerrübenfaser
1/2 TL naturbelassenes Salz
2 EL Kürbiskerne
2 EL Kartoffelmehl
2 EL Traubenkernmehl
200 ml Wasser
100 ml Mandelmilch
50 ml Olivenöl
1 EL Natron
2 EL Zitronensaft

Backofen Umluft auf 200 Grad vorheizen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Alle Zutaten bis auf das Natron und den Zitronensaft mit einem Kochlöffel gut vermengen. Der Teig sollte luftig bleiben. Zum Schluss Natron darüber streuen und den Zitronensaft dazugeben. Alles nochmals verrühren und mit kalten Händen schnell zu einem glatten Teig vermengen. Nicht zu sehr kneten, damit er immer schön luftig bleibt.

Aus der halben Teigmenge kleine Brötchen formen und auf das Backblech legen.
Den Teig mit einem Messer etwas einritzen und mit Erdmandelmehl bestreuen.

Im Backofen ca. 35 Minuten backen.

Aus der restlichen Hälfte ein rundes Brot formen. Auf ein Backblech mit Backpapier legen und mit Erdmandelmehl bestreuen. Ca. 40 Minuten backen.

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/basische-broetchen-mit-gemuese.html

 

 

Basisches Brot – Glutenfrei, saftig, lecker

Basisches Brot - Hanfmehl IILeckere Brotrezepte, die glutenfrei und gleichzeitig basenüberschüssig sind, findet man nicht so leicht. Unser Kartoffelbrot ist beides. Die enthaltenen Flohsamen liefern überdies Ballaststoffe, das Hanfmehl wertvolle Omega-3-Fettsäuren und die Hirse viel Silicium für gesundes Haar und straffes Bindegewebe. Das Kartoffel-Hirse-Brot ist schnittfähig, locker-luftig, saftig und schmeckt überdies sehr lecker.
Lesen Sie mehr unter:

Gemüse-Muffins

Gemüse-MuffinGemüse-Muffins sind eine wunderbar köstliche Art, Gemüse zu geniessen. Selbst Gemüse-Muffel lieben unsere Gemüse-Muffins. Ausserdem sind die luftig herzhaften Muffins auch noch schnell gemacht. Sie schmecken warm genauso gut wie kalt und können daher hervorragend auf Vorrat zubereitet und dann als Pausensnack mit in den Kindergarten, die Schule oder das Büro genommen werden. Die Gemüse-Muffins sind weizenfrei und vegan.

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gemuesemuffins.html