Toskanische Pici aus Senatore Cappelli Hartweizengriess (hausgemachte Pasta)

DSC_1199 DSC_1200 DSC_1203

Diese Pasta ist mit ein bisschen Uebung leicht herzustellen. Sie brauchen keine Pasta-Maschine nur etwas Fingerfertigkeit und ein ein paar Holzstäbchen. Ich habe dieses Gericht in der Toscana probiert und war begeistert. Bei meinen langen Toscana-Aufenthalten konnte ich so manche Spezialitäten bei erfahrenen, italienischen Hausfrauen lernen. Es hat immer Riesenspass gemacht, vor allem, wenn die Gerichte zubereitet waren und es köstlich aus der Küche duftete. Gemeinsam an einer grossen Tafel wurden dann, mit der ganzen Familie und Freunden, unsere zubereiteten, köstlichen Speisen genossen. Einfach himmlisch! Bella Italia.

Viel Erfolg beim Ausprobieren e Buon Appetito 🙂

Der Senatrore Cappelli Hartweizengriess von den Naturkraftwerken, wird in Sizilien produziert. Dieser Weizen enthält wenig gluten, dafür ist er ein Füllhorn an Vitaminen und Nährstoffen.

Toskanische Pici aus Senatore Cappelli Hartweizengriess
(hausgemachte Pasta)

Für 2 Personen
Sie brauchen einen Cup-Messbecher
1 Cup (Tasse) sind ca. 225 ml

Dünne Holzspiesse ca. 15 m lang

1 ½ Cups Senatore Cappelli Hartweizen Griess (Demeter)
¼ TL Meersalz
1/2  Cup kaltes Wasser

Alle Zutaten mit der Hand zu einem griffigen Teig verarbeiten. In Frischhaltefolie wickeln und 15 Minuten kalt stellen.

Auf einer Arbeitsfläche den Teig, etwas Mehl und die Holzstäbchen bereitstellen. Von dem Teig ein Stück abnehmen und mit den Händen eine ca. 2 cm dicke Rolle formen. Mit einem Messer ca. 3 cm lange Stücke abschneiden.

Ein Teigstück nehmen und leicht in etwas Hartweizengriess drücken. Das Holzstäbchen darauf legen und mit leichtem Druck mit den Fingerspitzen das Teigstück hin und her Wälzen, bis sich eine lange spaghettiartige Form bildet. Das Stäbchen vorsichtig herausziehen und die Pasta auf ein Küchentuch legen.

Beim Wälzen des Teiges nicht zu fest auf das Holzstäbchen drücken, damit sich die Pasta leicht vom Holzstäbchen löst.

Die Pici auf dem Küchentuch etwas trockenen lassen. Einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Etwas Salz hinzugeben und bei leicht sprudelndem Wasser die Pici darin „al dente“ kochen (ca. 8 Minuten).

Dazu schmeckt eine leckere Tomatensauce mit Oliven und frischem Rucola. Als Parmesanersatz nehme ich etwas Natto gemahlen und geschälte Hanfsamen.

Buon Appetito

www.foodacademy.ch ©

Spaghetti con finocchietto selvatico e pane tostato – Spaghetti mit wildem Fenchel

DSC_1066

Dieses köstliche Rezept aus Sizilien ist eine Gaumenfreude und speziell für Geniesser! Der zarten „finocchietto selvatico“ (wilder Fenchel) schmeckt sehr aromatisch und mild. Bereits Hildgard von Bingen wusste die Wirkstoffe des Wilden Fenchels zu nutzen. Er ist bekömmlich, magenfreundlich und steckt zudem noch voller Nährstoffe. Er ist auf den Märkten im Mittelmeerraum zu finden. Jedoch habe ich ihn auch schon in schweizer Gärten entdeckt.

Spaghetti con finocchietto selvatico e pane tostato

Für 2 Portionen

250 bis 300 g Pasta nach Wahl

Für den Tomatensugo:
2 grosse reife Tomaten, Stilansatz entfernt (z.B. Cuore di bue)
1 Knoblauchzehe, geschält
½ TL Salz
½ TL Kokosblütenzucker
2 EL Olivenöl
2 EL Oregano getrocknet
2 Stengel Basilikum

Alle Zutaten im Mixer pürieren. Den Tomatensugo in einen hohen Topf füllen und 30 Minuten leicht köcheln lassen.

Pasta „al dente“ kochen.

Für das Topping:
1 Cup Finocchietto selvatico (wilder Fenchel)
½ Cup Dinkel Paniermehl
2 EL Olivenöl

Finocchietto in leicht kochendem Wasser ca. 5 Minuten garen. Danach abseihen und etwas trocknen lassen. Mit dem Olivenöl in einer Pfanne noch 5 Minuten auf mittlerer Hitze anbraten.

Paniermehl in einer Pfanne goldbraun rösten.

Die frisch gekochte Pasta in einen Topf oder Pfanne geben und mit dem Tomatensugo mischen. Die Pasta auf 2 Tellern verteilen und mit dem Finocchietto und Paniermehl dekorieren. Nach Belieben mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Buon appetito 🙂

www.foodacademy.ch ©

Mandel-Kroketten auf Papaya-Gurken-Salat

Dieses Rezept macht schön und ist einfach super lecker. Es ist leicht verdaulich, gesund und passt ideal zum beginnenden Frühling.

Zudem sind Mandeln die besten Vitamin E Lieferanten.

Das Geheimnis von Vitamin E: Es ist ein Antioxidans, das freie Radikale im menschlichen Organismus ausfindig macht und sie zerstört.

Das Rezept lässt sich einfach zubereiten. Die Zutaten dafür sind in jedem Bio-Laden oder gut sortiertem Supermarkt erhältlich.

DSC_1058

Mandel-Kroketten auf Papaya-Gurken-Salat

Für 4 Personen
Ergibt 18-20 Stück

Mandel-Kroketten

1 ½ Cups Mandeln, über Nacht eingeweicht in Wasser
1 ½ Cups Frühlingszwiebeln, dünn geschnitten
1 Stengel Staudensellerie, dünn geschnitten
1 Stück Ingwer geschält, ca 3 cm
2 EL Zitronensaft
2-3 EL Tamari (Sojasauce)
¼ Cup Wasser
4 EL Lupinenmehl

Mandeln in einem Sieb abtropfen lassen. Danach alle Zutaten bis auf das Lupinenmehl in der Küchenmaschine mit der Intervallfunktion pürieren. Das Lupinenmehl untermischen, bis eine klebrige, feste Masse entsteht.

Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen.

Ein Backblech mit einer Silikonmatte oder Backpapier auslegen. Zwei Esslöffel in Wasser tauchen und aus dem Teig Kroketten (Nocken) abstechen. Auf das Backblech legen und im Ofen 20 Minuten goldbraun backen.

Papaya-Gurken-Salat
1 Papaya geschält, das Fruchtfleisch gewürfelt1 Frühlingszwiebel, dünn geschnitten
1 Stengel Staudensellerie, fein geschnitten
½ Salatgurke, gewürfelt
1 EL Kapern
2 EL Dill, gehackt
½ EL Apfelessig, naturtrüb
1-2 EL Agavensirup

Alle Zutaten vorsichtig vermengen und 15 Minuten ziehen lassen. Mit etwas frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Den Papaya-Salat auf Tellern verteilen. Die Mandel-Kroketten aus dem Ofen nehmen und darauf setzen. Mit frischem Dill dekorieren.

www.foodacademy.ch ©

X-mas: Rote-Linsen-Dal mit Blumenkohl und Champignons – vegan und glutenfrei

DSC_1213

Zutaten Rote-Linsen-Dal

2 EL Kokosöl
1 EL Schwarze Senfsamen
1 Zwiebel, geschält und klein gewürfelt

1 Aubergine, klein gewürfelt
6 Salbeiblätter

2 Cups rote Linsen
3 Cup Wasser
2 Cup Kokosmilch
2 Lorbeerblätter
1 EL Miso-Paste
1 TL Koriander
1 TL Kurkuma

1 ganzer Blumenkohl, gewaschen und geputzt, 10 Minuten im Dampfsieb gegart!

8 Champignons, geputzt und in Scheiben geschnitten

Deko: Tomatenwürfel und Kräuter

Zubereitung Rote-Linsen-Dal

Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Senfsamen darin ca. 5 Minuten rösten. Zwiebelwürfel dazugeben und bei leichter Hitze glasig dünsten. Auberginenwürfel und Salbei kurz darin wenden. Linsen, Wasser, Kokosmilch, Lorbeer und Miso-Pasta mit in den Topf geben, umrühren und mit geschlossenem Deckel 25-30 Minuten köcheln lassen. Kurkuma unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Lorbeer entfernen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Das Linsen-Dal in eine Auflaufform geben, den Blumenkohl darauf setzen und im Backofen 10-15 Minuten garen lassen.

Champignons in einer Pfanne mit 1 TL Olivenöl, 3 Minuten leicht anbraten.

Die Auflaufform aus dem Ofen nehmen und mit den Champignons, Tomatenwürfeln und Kräuter dekorieren.

www.foodacademy.ch ©

Polpette Napoletane aus Sorghum-Hirse – vegan und glutenfrei

DSC_1182

Superfood „Sorghum“
Bereits vor 2000 Jahren wurde diese Hirseart in Indien und
Afrika zu Speisen verarbeitet.
Reich an Eiweiss, Nähr- und Ballaststoffen gehört Sorghum
zu den wichtigsten Lebensmitteln unserer Erde.

Probieren Sie dieses leckere Rezept!


Für 2 Personen
Sie brauchen einen Cup-Messbecher und eine Auflaufform

Grundrezept Sorghum Hirse

½ Cup Sorghum
1 ½  Cups Wasser
1 Lorbeerblatt

Sorghum waschen und mit dem Lorbeerblatt 25 Minuten leicht köcheln lassen.
Dabei immer wieder umrühren.
Mit geschlossenem Deckel, Sorghum noch 15 Minuten ausquellen lassen.
Lorbeerblatt entfernen.

Für die Polpette Napoletane

1 EL Leinsamenmehl
4 Cups Wasser
1 EL Kokosöl
1 Karotte, geputzt und fein gewürfelt
1 Schalotte, klein gewürfelt
1 EL Ingwer, frisch, gewürfelt

½ Cup Erbsen, frisch oder gefroren

½ Cup Petersilie
1 EL Kurkuma gemahlen

½ TL Salz
Paniermehl (glutenfrei)

3 Cups Tomatensugo fertig gewürzt oder frisch gekocht.

Leinsamenmehl und Wasser zu einem dicken Brei verrühren.

Kokosöl in einer Pfanne erwärmen. Karotte, Schalotte und Ingwer darin 5 Minuten rösten.
Sorghum gekocht, Leinsamenbrei, Erbsen, Petersilie, Kurkuma und Salz hinzugeben.
Gut vermischen und etwas auskühlen lassen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Paniermehl auf einen Teller geben. Aus dem Teig, mit den Händen kleine Polpette formen
und in dem Paniermehl wälzen.

Tomatensugo in der Auflaufform verteilen. Die Polpette vorsichtig darauf setzen
und im Backofen 20 Minuten garen lassen.

Herausnehmen, mit frischen Kräutern und Hefeflocken bestreuen. Sofort servieren.

www.foodacademy.ch ©

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Lupinen Bolognese

Lupinen-Bolognese klein 2Pflanzliches, hochwertiges Eiweiss und essentielle Aminsosäuren, die Süsslupinen stecken voll damit!

Sie sind nicht nur eine reiche Proteinquelle, sondern fördern den Muskelaufbau,
enthalten Ballaststoffe für die Verdauung und
liefern wertvolle Vitamine, die an zahlreichen Stoffwechselvorgängen beteiligt sind.

Lupinen helfen bei Übergewicht, Bluthochdruck und bei einem zu hohen Cholesterinspiegel.

Dazu sind Süsslupinen in der Küche für viele Rezepte einsetzbar und schmecken köstlich.

Wie wäre es mit einer Süsslupinen Bolognese mit Spaghetti. Es können auch glutenfreie Spaghetti sein,
wie aus Buchweizen, Mais, Bohnen, Erbsen oder Konjak Spaghetti.
Letztere enthalten soviel wie keine Kalorien 🙂

Lupinen-Bolognese

Für 4 Personen

50 g Weisse Süsslupinen
2 EL Olivenöl
1 kleine Süsskartoffel ca. 200 g
1 kleine Zwiebel
2 EL Tomatenmark
325 ml Tomatensugo (1 Glas)
1 TL naturbelassenes Salz
1 EL Gelbwurz gemahlen (Kurkuma)
1 TL Cumin gemahlen (Kreuzkümmel)
100 ml Wasser
1 EL Dattelsirup

Petersilie zum Dekorieren
500 g Spaghetti

Süsslupinen nach Packungsbeilage weich kochen.
Süsskartoffel und Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden.
In einem Topf 2 EL Olivenöl erwärmen. Süsskartoffel- und Zwiebelwürfel dazugeben,
5 Minuten bei mittlerer Hitze andünsten. Tomatenmark in die Gemüse-Mischung einrühren.

Süsslupinen mit ca. 200 ml Tomatensugo im Mixer grob schroten und mit in den Topf geben. Kurz aufkochen lassen.
Den restlichen Tomatensugo, die Gewürze und Wasser hinzugeben. 20 Minuten, mit geschlossenem Deckel, auf kleiner Hitze köcheln lassen.
Immer wieder umrühren, damit die Bolognese nicht am Topfboden hängen bleibt.

Spaghetti nach Packungsbeilage kochen.

Den Dattelsirup und 2 EL Olivenöl in die Bolognese einrühren. Eventuell mit etwas Salz abschmecken.

Lupinen Bolognese mit den Spaghetti mischen, mit Petersilie bestreuen und geniessen!

Tipp:
Kochen Sie die Süsslupinen mit 1 Lorbeerblatt und 1 TL Natron.
Dann sind sie bekömmlicher!

www.foodacademy.ch ©

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Gemüse Reis Bowl mit schwarzen Bohnen und Petersilien-Pesto

gemuese-reis-bowl-5gemuese-reis-bowl-9gemuese-reis-bowl-11

Gemüse Reis Bowl mit schwarzen Bohnen
und Petersilien-Pesto

Vegan und glutenfrei

Gesund und fit ins NEUE JAHR!

Zutaten:

Für das Petersilien-Pesto:

1 Bund Petersilie gewaschen
1 EL Pinienkerne
3 EL Olivenöl
¼ TL naturbelassenes Salz

Für die Bowl:

1 Tasse Vollkornreis gekocht
1 Tasse Schwarze Bohnen gekocht
3 EL Petersilien-Pesto
1 Tasse Zucchini-Spaghetti
1 Tasse Rotkabis (Rotkohl) fein geschnitten
4 Stück Paprika in Scheiben geschnitten
½ Avocado, entkernt und geschält, in Scheiben geschnitten
Datteltomaten nach Belieben

Zubereitung Pesto:

Alle Zutaten im Mixer zerkleinern.

Zubereitung Bowl:

Alle Zutaten in einer Bowl (Schale) schön anrichten.
Danach je nach Belieben mit Nüssen, Gojibeeren und Spirulina Crunchies dekorieren.

Tipp:
Kochen Sie den Naturreis (1 Tasse Reis) mit einem EL Miso-Suppe Instant, dann schmeckt er schön würzig.

Zucchini-Spaghetti lassen sich leicht mit einem Gemüseformer herstellen. Erhältlich in allen Haushaltswarengeschäften.

www.foodacademy.ch ©

Merken

Pilzknödel auf Weisswein-Pastinaken-Sauce

pilzknoedel-in-pastinaken-weisswein-sauce-1

Vegetarische Weihnachten, hier eine Idee!

Super leckere Pilzknödel auf einer Weisswein-Pastinaken-Sauce.
Dieses Rezept ist super leicht und gelingt ganz bestimmt 🙂

Für 4 Personen:

Zutaten:

2 EL getrocknete Champignon

2 EL getrocknete Steinpilze

2 EL getrocknete Shiitake Pilze

400 g Brötchen 2 Tage alt, klein gewürfelt

300 ml Mandelmilch

300 g Pastinake gewaschen

1 Zwiebel geschält

1 Bund Petersilie, gewaschen

2 EL Kokosöl

1 EL Natto Pulver

2 EL Lupinenmehl, aufgeschlagen mit 50 ml Wasser

Naturbelassenes Salz, frisch gemahlener Pfeffer

Muskatnuss frisch gerieben

50 ml trockener Weisswein

1 TL Miso Suppe instant

200 ml Hafer Cuisine

1 TL Kurkuma Pulver

Zubereitung:

Getrocknete Pilze in lauwarmen Wasser 30 Minuten einweichen. Mandelmilch aufkochen und mit den Brötchenwürfel in einer Schüssel vermengen. Zwiebel und Pastinake in kleine Würfel schneiden. Petersilie mit Stil fein hacken. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Gemüse darin 3 Minuten anbraten. Pilze abseihen und weitere 3 Minuten mit in die Pfanne geben. Die Hälfte der Pilz-Pastinaken-Mischung mit der Petersilie, Natto und der Lupinenmischung zu den eingeweichten Brötchen geben. Salz und Muskat hinzufügen und mit den Händen zu einem Teig kneten. Aus der Masse 8-12 Knödel formen und im Dampfsieb mit Deckel ca. 5 Minuten garen lassen.

In der Zwischenzeit die restliche Pilz-Pastinaken-Mischung in der Pfanne nochmals erwärmen und mit dem Weisswein ablöschen. Kurz aufkochen lassen. Misopulver, Hafer Cuisine und Kurkuma hinzufügen. 5 Minuten köcheln lassen.

Weissweinsauce auf 4 Tellern verteilen, die Knödel darauf setzen und mit frischen Kräutern dekorieren.

www.foodacademy.ch ©

Merken

Rote Bete Gnocchi mit Salbei und Pfifferlingen

rote-randen-gnocchi-4rote-randen-gnocchi-5rote-randen-gnocchi-6rote-randen-gnocchi-6

Dieses  Gerichte schmeckt super  köstlich! Durch die schonende Zubereitung kommen die Aromen von Pfifferlingen und Salbei voll zur Geltung. Randensaft färbt den Teig wunderbar rot, so dass auch Kinder diese Gnocchi liebend gern essen.

Pfifferlinge, die kleinen, gelben Waldbewohner stecken voll hochwertigem pflanzlichen Eiweiß, Kalium, A- und B-Vitamine und liefern viel Eisen.

Rote Randen Gnocchi mit Salbei und Pfifferlingen (Eierschwämme)

Für 4 Personen

Zutaten:
4 grosse mehlig kochende Kartoffeln
200-300 g Dinkelmehl
100 ml Randensaft
1 TL Himalayasalz
1 TL frisch geriebene Muskatnuss
Mehl zum Bearbeiten

Zubereitung:

Die Kartoffeln in kochendem Wasser ca. 30 Minuten mit der Schale garen, bis sie weich sind. Abgiessen und noch warm pellen. Die Kartoffeln zusammen mit dem Randensaft zu Püree stampfen. Salz, Muskat und Dinkelmehl mischen. Der Teig sollte fest werden und nicht mehr kleben. Kleine Stücke vom Teig nehmen und auf einer Arbeitsfläche mit Mehl bestäubt zu dünnen Rollen formen. Die Rollen mit einem scharfen Messer schräg in ca. 2 cm breite Stücke schneiden und mit etwas Mehl bestäuben. Kühl stellen.

In einem hohen Topf Wasser mit etwas Salz zum Kochen bringen. Gnocchi abwechselnd hineingeben. Sobald sie oben schwimmen mit einer Schaumkelle herausnehmen.

Zutaten Pfifferlinge:
Ca. 10 Pfifferlinge
8-10 Salbeiblätter
2 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer
Grünes Pesto

Zubereitung Pfifferlinge:
Pfifferlinge mit einem Pinsel wenn nötig putzen und in Scheiben schneiden. Salbei waschen und trocknen. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Pfifferlinge und Salbei dazugeben und ca. 5 Minuten auf mittlerer Hitze anbraten.

Die Gnocchi mit in die Pfanne geben und kurz darin erwärmen. Auf 4 Tellern etwas grünes Pesto streichen. Die Gnocchi-Pfifferling-Mischung darauf verteilen. Nach Belieben mit Salz und Pfeffer abschmecken

www.foodacademy.ch ©

Burger aus roten Bohnen und Hanf – vegan und glutenfrei

Burger aus roten Bohnen und Hanf 6

Erstklassiges Protein, Eisen, Calcium und Ballaststoffe liefert dieser leckere Burger! Burger aus tierieschen Produkten können schnell zu Herzkreislauferkrankungen oder Diabetis führen. Deshalb diese gesunde Alternative, die zudem noch köstlich schmeckt.

Burger aus roten Bohnen und Hanf

Für 6-8 Burger

Zutaten:
Kokosöl zum Braten

10 getrocknete Tomaten
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 roter Paprika
1 Glas gekochte Kidney Bohnen (Abtropfgewicht 240g)
1 EL Misopaste
50 g Hanfsamen geschält
½ TL naturbelassenes Salz
2 TL Paprikapulver süss
½ TL Cayennepfeffer gemahlen
100 g Naturreis, gekocht
50 g Leinsamen geschrotet
50 ml Wasser

Zubereitung:
Getrocknete Tomaten mit einem Teelöffel Essig und heissem Wasser 30 Minuten aufweichen lassen. Tomaten in ein Sieb geben, abbrausen und klein schneiden. Zwiebel und Knoblauch pellen, klein hacken. Paprika waschen, Kernhaus entfernen und würfeln. Bohnen in einem Sieb gut abbrausen. Auf einen Teller geben und zusammen mit der Misopaste mit einer Gabel zerdrücken. In einer beschichteten Pfanne 1 EL Kokosöl bei mittlerer Hitze erwärmen. Zwiebel und Knoblauch zufügen und dünsten bis sie glasig werden. Paprika dazugeben und ca. 5 Minuten weich kochen. Pfanne vom Herd nehmen, Bohnen, Hanfsamen, getrocknete Tomaten, Salz, Paprika- und Cayennepfefferpulver zufügen und verrühren. Alle Zutaten mit dem Wasser, Reis und den Leinsamen gut vermengen. Teig 30 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen, damit die Leinsamen aufquellen.

Aus dem Teig Burger formen (evtl. noch etwas Wasser hinzufügen, damit er besser klebt). Etwas Kokosöl in einer Pfanne erwärmen, Burger darin von beiden Seiten anbraten bis sie goldbraun geworden sind.

Burger aus der Pfanne nehmen und z.B. mit Vollkornbrot, Panini, Guacamole, Salaten, Gemüse und Kräutern dekorieren.

www.foodacademy.ch ©