Rote Linsen mit Miso

DSC_1006

Für 2 Personen

Gemüsetee:
1Liter Wasser
1 Karotte
1 kleiner Broccoli
1 Tomate (halbiert)
1 Zwiebel (geschält und halbiert)
1 Knoblauchzehe (geschält)
2 Lorbeerblätter

Alle Zutaten ca. 30 Minuten auf mittlerer Hitze leicht kochen, im Topf abkühlen lassen und abseien.

1 Liter Gemüsetee (siehe oben)
200 g rote Linsen
2 EL Miso-Suppe
1 TL Kurkuma gemahlen (Gelbwurz)
2 EL Kokosöl

Korianderöl, Zedernüsse, Gomasio aus schwarzem Sesam

Gemüsetee erwärmen und die roten Linsen zufügen. Unter leichter Hitze 5-10 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Miso, Kurkuma und Kokosöl dazugeben. Nochmals kurz aufkochen lassen.

Die Rote-Linsen-Suppe in schöne Schälchen geben und mit Korianderöl beträufeln. Mit Zedernüssen und Gomasio bestreuen.

Veröffentlicht bei:http://www.weltkueche.com

Kichererbsen-Burger auf Rote-Randen und Süsskartoffeln

Kichererbsen-Burger auf Rote-Randen und Süsskartoffeln klein

Für 2 Personen

1 rote Rande (Rote Bete)
1 Süsskartoffel
4 EL Haselnussöl
100 g Kichererbsenmehl
2 TL Miso-Suppe
2 TL Gelbwurzpulver (Kurkuma)
2 EL Orangensaft
200 ml Wasser
Haselnussöl zum Anbraten
Naturbelassenes Salz

2 EL Dattelsirup
2 EL Orangensaft
1 EL Rosinen
2 EL Haselnussöl

Rote Rande und Süsskartoffel schälen. Im Dampfsiebeinsatz mit geschlossenem Deckel bei leicht sprudelndem Wasser 10 Minuten garen.

Haselnussöl in einer Pfanne erwärmen. Kichererbsenmehl, Miso, Gelbwurzpulver, Orangensaft und 100 ml Wasser dazugeben. Unter ständigem Wenden aufkochen lassen. Nach und nach das restliche Wasser (100 ml) hinzufügen. Dabei die Masse immer wieder wenden bis sie eingedickt ist. Nach Geschmack mit Salz abschmecken. Den Teig in einer Schüssel auskühlen lassen.

Haselnussöl in einer Pfanne erwärmen. Kleine Burger aus dem Kichererbsenteig formen und auf beiden Seiten goldbraun braten.

In der Zwischenzeit in einer zweiten Pfanne Dattelsirup, Orangensaft, Rosinen und Haselnussöl aufkochen und weitere 5 Minuten einkochen lassen.

Rote Randen und Süsskartoffeln in Scheiben schneiden und auf zwei Tellern ausbreiten. Burger dazu dekorieren, den aromatisierten Dattelsirup mit den Rosinen darüber träufeln.

Veröffentlich bei: http://www.weltkueche.com/

Spaghetti Mediterraneo – Low Carb – vegan und glutenfrei

shirataki mediterranea III-1shirataki mediterranea-001Shirataki Spaghetti werden aus der Konjacwurzel hergestellt und erfreuen den Pasta-Gaumen ganz ohne Kohlenhydrate. Sie sind reich an löslichen Ballaststoffen, sättigen schon nach einer kleinen Portion und helfen wunderbar beim Abnehmen. Dazu ein köstliches Tomaten-Gemüse mit Barba di Frate, dem Mönchsbart, der an Italiens salzigen Küsten zu Hause ist und enorm mineralstoffreich ist. Das Grüngemüse ist insbesondere auf Märkten erhältlich und zeichnet sich durch hohe Kalium- und Calciumwerte aus.

Kohlenhydratarme Spaghetti mit Tomaten und Barba di Frate

Für 2 Personen

Zutaten

  • 400 g Shirataki Spaghetti (Konjac Nudeln)
  • 200 g Barba di Frate (Mönchsbart)
  • 200 g Datteltomaten
  • 2 kleine rote Zwiebeln
  • 2 Stängel frischer Oregano
  • 2 EL Olivenöl Extra Vergine
  • 1 EL Pinienkerne
  • 1 EL Hanfsamen geschält
  • 1 EL Hanföl
  • Naturbelassenes Salz

Zubereitung

Den Barba di Frate gut mit Wasser abbrausen, damit eventuelle Erd- und Sandreste weggespült werden. Den Wurzelansatz grosszügig wegschneiden.

Danach in einem Topf mit Dampfsiebeinsatz und leicht kochendem Wasser 3 Minuten mit geschlossenem Deckel dämpfen. Barba di Frate herausnehmen und auf die Seite stellen.

Tomaten und Oregano waschen. Zwiebel pellen längs aufschneiden und achteln. Datteltomaten längs halbieren. In einer Pfanne Olivenöl erwärmen. Zwiebeln, Oreganoblättchen und Tomaten dazugeben und 4 Minuten leicht anbraten, dabei immer wieder wenden.

Pinienkerne dazugeben und noch 1 Minute mit dünsten.

Die Konjac Nudeln in ein Sieb geben und gründlich mit Wasser abbrausen. In leicht sprudelndem Wasser mit 1 TL Salz 2 Minuten kochen, danach abseihen.

Konjac Nudeln und Barba di Frate zu den anderen Zutaten in die Pfanne geben und kurz schwenken. Auf 2 Tellern anrichten, mit Hanfsamen bestreuen und dem Hanföl beträufeln.

Mein Rezept wurde veröffentlicht bei: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/low-carb-spaghetti.html

Fettuccine – Shirataki Nudeln – mit Kräuterpesto und Shiitakepilzen

Weihnachts-FettuccineShiitake, ein köstlicher Heilpilz 🙂
Er senkt den Cholesterinspiegel, hilft bei Viruserkrankungen und wird erfolgreich bei der Krebstherapie eingesetzt!

Mehr: http://www.zentrum-der-gesundheit.de

(für 4 Personen)

Zutaten für das Pesto:

  • ½ Bund Minze
  • ½ Bund Estragon
  • ½ Bund Koriander
  • 1 Bund Petersilie
  • ½ TL Salz
  • 100 ml Hanföl oder ein anderes hochwertiges Öl

Alle Zutaten im Mixer pürieren.

Zutaten Fettuccine:

  • 800 g Shirataki Fettuccine (Konjak Nudeln in Fettuccine-Form)
  • 200 g Shiitake-Pilze
  • 6 getrocknete Tomaten
  • 1 El Kokosöl
  • 1 Zweig Rosmarin
  • ¼ TL naturbelassenes Salz
  • 1 rote Chilischote
  • Pinienkerne

Zubereitung Fettuccine:

Chilischote waschen, das Kernhaus entfernen. Das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Getrocknete Tomaten in Streifen schneiden.

Kokosöl in einer Pfanne erwärmen. Rosmarinzweig, Getrocknete Tomaten, Shiitake Pilze und Salz dazugeben. 3 Minuten dünsten, dann mit etwas Steinpilzwasser (ca. 1 Tasse) weitere 5 Minuten köcheln lassen. Rosmarinzweig herausnehmen.

Die Shirataki Nudeln in ein Sieb geben und gründlich mit Wasser abbrausen. Dann in leicht sprudelndem Wasser 2 Minuten kochen, danach abseihen.

Die noch heissen Shirataki Nudeln mit dem Pesto mischen. Auf 4 Tellern anrichten, die Shiitake Pilze mit dem Sud darauf verteilen. Die Chiliwürfel und Pinienkerne nach Belieben darauf streuen.

Tipp:
Wenn die getrockneten Tomaten zu hart oder zu salzig sind, kann man sie in etwas Essigwasser 5 Minuten köcheln, danach herausnehmen und mit Wasser abbrausen.

Anstatt Shirataki Nudeln eigenen sich auch Nudelsorten aus Buchweizen, Teffmehl, Kichererbsen, Reis oder Linsen.

Das Pesto schmeckt auch gut mit anderen Kräutern wie Basilikum, Rucola oder Salbei. Je nach Geschmack kann man sich seine eigene Lieblings-Variation mixen.

Farmy – Ein Hofladen im Internet

IMG_2457 DSC_0544 DSC_0547 DSC_0593Bio-Lebensmittel-Versand mit vielen veganen Produkten!

Heute kam ein Paket von Farmy. Frisches Gemüse, Kräuter, Shiitake Pilze und Kräuterseitlinge.

Zu meiner Freude war alles im umweltfreundlichen Papier verpackt. Das Gemüse, Salate und Kräuter frisch und knackig. Da fällt mir doch gleich ein leckeres Rezept ein.

Jetzt bin ich aber gespannt, wie die Pilze schmecken. Bei meinem letzten Einkauf im Supermarkt waren die Kräuterseitlinge obwohl Bio zäh wie Gummi.

Gleich nehme ich ein Pfanne erwärme etwas Kokosöl und dünste ein paar Pilze darin. WOW!!! Testergebnis: „Mit Bravour bestanden“!. Die Shiitakepilze und Kräuterseitlinge sind zart und innerhalb von 3-5 Minuten durch.

Der Spinat ist so frisch, als ob er gerade gepflückt wurde. Ideal für einen grünen Smoothie. Wir Gesundheitsbewussten wissen doch, Blattgrün ist voller Antioxidantien und zudem noch ein Schönheitsmittel.

Shiitake sind sehr mineralreich und enthalten zudem Vitamine D und B. Sie haben einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel und die Leber. Auch die Kräuterseitlinge enthalten viel Vitamin B und sind zudem für Vegetarier und Veganer interessant, denn sie sind ein eiweißreicher Fleischersatz. Günstig für die Figur, dem Darm und für ein langes Sättigungsgefühl.

Was finde ich gerade noch in dem Paket, ein Roggensauer Hausbrot von John Baker. Schneller als ich kucken konnte war es von meinem Gästen vernascht. Knusprige Kruste, innen luftig und leicht. Das wird mein Favorit!

Die Produkte von Farmy stammen aus Schweizer Bio-Betrieben! Das gefällt mir, denn sie haben keine langen Wege hinter sich. Bis vielleicht auf die Bananen, aber diese wurden ja schon lange von der Schweiz adoptiert 🙂

Was für Vorzüge Farmy noch bietet könnt ihr einfach hier auf der Homepage lesen: https://www.farmy.ch/

oder hier: https://www.farmy.ch/store/t/markt/Andere-Leckereien/vegan

Wärmendes Gemüse mit Shiitake Pilzen und Kräuterseitlingen

Für 2 Personen:
Zutaten:
1 Fenchelknolle
4 Kartoffeln Desiree rot
4 Ruebli ungewaschen
1 Zwiebel
100 g Shiitake-Pilze
100 g Kräuterseitlinge
½ Bund Petersilie
1 Tasse Wasser
1 TL Misopaste
1 TL Schabzigerklee gemahlen
1 TL Bertram gemahlen
1 TL naturbelassenes Salz
1 EL Kokosöl
100 g Wurzel-Spinat
½ Tasse Wasser
1 Tasse grüne Erbsen
Pinienkerne, schwarzer Sesam oder Schwarzer Gomasio,
kaltgespresstes Olivenöl

Zubereitung:
Fenchel und Ruebli waschen und putzen. Kartoffeln schälen. Fenchel, Kartoffeln und Ruebli in grosse Stücke schneiden. Im Dampfsiebeinsatz mit geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten garen bis die Kartoffeln weich sind.

In einer Pfanne Kokosöl erwärmen. Petersilie waschen, trocknen und mit den Stilen klein schneiden. Kräuterseitlinge in Streifen schneiden und zusammen mit den Shiitakepilzen und der Petersilie im Kokosöl wenden. 2-3 Minuten andünsten, dann mit einer Tasse Wasser ablöschen. Mit Misopaste, Schabzigerklee, Bertram und Salz abschmecken.

Spinat waschen, etwas zerkleinern und in einer Pfanne mit etwas Kokosöl kurz andünsten. Mit ½ Tasse Wasser ablöschen und 3 Minuten leicht dünsten. Grüne Erbsen dazugeben und weitere 3 Minuten leicht köcheln lassen.

Alle Zutaten mischen und mit Pinienkernen und Gomasio bestreuen.
Dazu passt Vollkornreis, Parboiledreis, Quinoa oder Amaranth.

Buon Appetito 🙂

Kürbis-Burger mit Chili-Dressing – glutenfrei – vegan

Kürbis-Burger Speisewicke IIFür 2 Personen

Zutaten:
400 g Kürbis Sweet-Pumpkin oder Hokaido
2 EL Chia-Gel
1 TL Leinsamenmehl
2 EL Speisewickenmehl (kanadische Linse gemahlen)
½ TL naturbelassenes Salz
1 TL Brennnesselsamen

Zubereitung:
Sweet-Pumpkin waschen, teilen und die Kerne herausnehmen. Stielansatz entfernen und den Kürbis in Spalten schneiden. Ein Topf mit Wasser zum Kochen bringen, dann den Kürbis in einem Dampfsieb mit geschlossenem Deckel 15 Minuten garen.

Den Kürbis etwas auskühlen lassen und mit einem Messer die Schale entfernen. (Hokaido-Kürbis kann mit Schale verzehrt werden). Den noch warmen Kürbis mit einer Gabel zerdrücken. Alle weiteren Zutaten kurz untermischen. Nicht zu sehr kneten, damit der Teig schön luftig bleibt.

Kokosnussöl in einer Pfanne erhitzen. Aus dem Teig kleine Burger formen und in der Pfanne auf beiden Seiten auf mittlerer Hitze langsam knusprig braten.

Die Burger aus der Pfanne nehmen und mit Gomasio bestreuen. Mit dem Chili-Dressing beträufeln.

Chili-Dressing:
1 TL Chili-Paste
2 EL Kräuteressig
2 EL Haselnussöl
1 TL Zitronensaft

Alle Zutaten gründlich mischen

Tipp:
Dazu passt schwarzes Mohnsamen– oder Kürbiskernmus

Sweet-Pumpkin schmeckt nach Kartoffel und Kastanie und lässt sich gut für Burger verarbeiten. Hokaido, wenn der Kürbis noch jung ist, kann man die weiche Schale mitessen.

Veröffentlicht bei Weltküche:
http://www.weltkueche.com/2014/10/kuerbis-burger-mit-chili-dressing/

Weltküche – Speisewicke-Zitronen-Burger mit frischen Sprossen

Speisewicke Zitronen-Burger mit Brokkolisprossen

Für 4 Personen im Rahmen eines Menüs oder als Vorspeise

Zutaten:
Grundrezept Speisewicke-Zitronen-Blüten-Couscous
http://blog.foodacademy.ch/2014/08/03/weltkueche-speisewicke-mit-zitronen-blueten-couscous/
2 EL Süsses Kichererbsenmehl
2 EL Leinsamenmehl
4 EL Kokosöl
4 EL Gomasio aus schwarzem Sesam
250 g Brokkoli-Sprossen (ersatzweise Alfalfa-Sprossen)
4 EL Haselnussöl
naturbelassenes Salz

Zubereitung:
Die noch warme Speisewicken-Couscous-Mischung mit Kichererbsen- und Leinsamenmehl mischen, mit Salz abschmecken. 12 kleine Burger formen und im Gomasio wälzen.

Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Burger gleichmässig auf beiden Seiten goldbraun braten.

Die Burger auf 4 Teller verteilen und mit den Brokkoli-Sprossen dekorieren. Mit Haselnussöl beträufeln

Weltküche – Speisewicke mit Zitronen-Blüten-Couscous

Speisewicke mit Zitronen-Blüten-CouscousSpeisewicke mit Zitronen-Blüten-Couscous

warm oder kalt geniessen

Für 4 Personen als Vorspeise, Beilage oder als Snack zwischendurch

Zutaten:
150 g Speisewicke
1 kleine Schalotte
1 EL Kokosöl
1/2 TL Ajwain (Ayurvedischer Königskümmel ganz)
ersatzweise Cumin (Kreuzkümmel)
150 g Couscous
¼ TL Kornblumenblüten
¼ TL Lavendelblüten
¼ TL Rosenblüten
125 g Champignon
1 TL naturbelassenes Salz
1 TL Gelbwurz – Curcuma
4 EL Haselnussöl
½ Zitrone (Saft und Schale)

Zubereitung:
Die Speisewickesamen über Nacht einweichen. Danach das Wasser abschütten, die Speisewicke gut abbrausen und in leicht kochendem Wasser ca. 40 Minuten weich garen. Abschütten und nochmals mit Wasser abbrausen. Auf die Seite stellen.

Champignon putzen und in dünne Scheiben schneiden.

Kokosöl in einer Pfanne erwärmen, Schalotte schälen, in kleine Würfel schneiden und zusammen mit Ajwain im Kokosöl ca. 5 Min. rösten. Couscous, Blüten und Wasser dazugeben. Kurz aufkochen lassen. Die Champignon darauf geben und mit geschlossenem Deckel 5-7 Min. ausquellen lassen.

Den Speisewicken-Couscous mit Kurkuma, Zitronenschale, 2 EL Zitronensaft, Haselnussöl mischen und mit Salz abschmecken.

http://www.weltkueche.com/2014/07/speisewicke-mit-zitronen-blueten-couscous/

Spinat-Spätzle mit Spargel-Creme – vegan

Spinatspätzle mit Spargel-Creme und Pilzen kleinSpinat-Spätzle aus Dinkelmehl und frischem Blattspinat schmecken hervorragend mit einer veganen Spargel-Creme und fein gedämpften Champignons. Die Spätzle sind schneller gemacht, als Sie vielleicht denken – insbesondere, wenn Sie eine Spätzlespresse besitzen. Die Spargel-Creme wird mit Hafer- oder Mandel-Sahne verfeinert und an die Pilze kommt ein Hauch Pilz-Hefe-Brühe aus dem Reformhaus.

Für 4 Personen

Zutaten Spinat-Spätzle:

  • 500 g fein gemahlenes Dinkelmehl
  • 1 EL Mandelmehl (entölt)
  • 1 EL Quinoa-Flocken
  • 4 EL Chiagel
  • 4 EL Lupinenmehl
  • ½ TL Kurkuma
  • 1 TL Johannisbrotkernmehl
  • 4 EL Dinkelgriess
  • 1-2 TL naturbelassenes Salz
  • 1 EL Olivenöl
  • 600 ml Mineralwasser
  • 150 g Blatt-Spinat

Zubereitung Spinat-Spätzle

Alle Zutaten, bis auf den Spinat, mit einem Kochlöffel zu einem glatten Teig rühren bis er Blasen schlägt.

Spinat waschen, trocknen, klein schneiden und in den Teig einarbeiten.

Ein Topf Wasser mit etwas Salz und 1 EL Sonnenblumenöl zum Kochen bringen. Dann den Spätzlesteig von Hand mit Schaber und Brett oder mit dem Knöpfli-Sieb bzw. der Spätzlespresse ins Wasser schaben/pressen.

Wenn die Spätzle oben schwimmen, sind sie fertig und können mit einem Schaumlöffel herausgenommen werden. Am besten gleich in ein Sieb mit Auffangschüssel geben und dort gut abtropfen lassen. Wenn alle Spätzle fertig sind, mit kaltem Wasser kurz abbrausen und abtropfen lassen. Auf die Seite stellen.

Zutaten Spargel-Creme:

  • 500 g weisser Spargel
  • 1 TL Lupinenmehl
  • ½ TL Kurkuma
  • ½ TL naturbelassenes Salz
  • 200 ml Mandel Cuisine (Ersatzweise Hafer-Cuisine)
  • 250 ml Spargelsud

Zubereitung Spargel-Creme

Spargel waschen, schälen und die holzigen Enden abschneiden. In einem Topf mit Salzwasser den Spargel leicht bedeckt ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis er bissfest ist. Herausnehmen und abtropfen lassen. 400 ml vom Spargelsud auf die Seite stellen. Alle Zutaten (Spargel, Gewürze, Mandel-Cuisine und 250 ml Spargelsud) im Mixer schaumig pürieren.

Zutaten Pilze:

  • 250 g Champignon
  • 2 Schalotten
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Paprika süss
  • 1 EL Pilz-Hefebrühe
  • 150 ml Spargelsud
  • Kräutersalz

Zubereitung Pilze

Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Schalotten häuten und würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen, die Schalotten und Pilze darin andünsten. Paprika und Hefebrühe dazugeben, mit Wasser ablöschen und kurz aufkochen lassen. Mit Salz abschmecken.

Servieren

Die Spätzle in einer grossen Pfanne mit etwas Olivenöl erwärmen. Die Spargel-Creme vorsichtig unterheben und mit geschlossenem Deckel kurz erhitzen. Die Spätzle-Mischung auf 4 Tellern verteilen und die Pilze dazugeben.

Tipp

Würziger schmeckt das Spätzle-Gericht mit Hefeflocken.

Veröffentlicht bei Zentrum der Gesundheit:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/spinat-spaetzle-vegan-glutenfrei.html

Spätzle-Variante glutenfrei und vegan:

Basische Lasagne – vegan und glutenfrei

Basische Gemüse-Lasagne IV kleinUnsere basische Lasagne ist getreidefrei, glutenfrei, fleischfrei, vegan und kommt daher auch sehr gut ohne Käse, Sahne oder andere Milchprodukte aus. Was ist denn dann überhaupt noch enthalten, fragen Sie sich vielleicht jetzt. Ganz einfach: Gemüse in allen Variationen. Lassen Sie sich überraschen von der Aromenvielfalt einer original basischen Lasagne. Guten Appetit!

Lesen Sie mehr unter:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/basische-lasagne.html

Das Rezept stammt von: Elfe Grunwald, Gourmetköchin für vegane und vegetarische Köstlichkeiten