Weihnachtsmenü 2015 – Vegan, glutenfrei und basisch

Süskartoffel-Nocken 2 Nicht nur zur Weihnachtszeit schmeckt dieses herrlich vegane Menü. Ein Gaumenschmaus aus raffiniert kombinierten rein pflanzlichen Delikatessen. Es besteht aus drei Gängen und verbindet Genuss mit Gesundheit. Dieses Weihnachtsmenü ist daher nicht nur vegan, sondern überdies basisch, glutenfrei und erfüllt zusätzlich die Kriterien einer gemässigten Low Carb Ernährung. Die Zubereitung gelingt problemlos auch ungeübten Hobbyköchen und erfordert ausserdem nur wenig Zeit.

Das Weihnachtsmenü – Die drei Gänge

(Alle Rezepte sind für 4 Personen)

  • Getrüffelte blaue Kartoffelsuppe mit gerösteten Pekannüssen
  • Süsskartoffel-Nocken mit Rotkohl und Rosmarin-Champignons
  • Geeiste Kirsch-Limetten-Creme mit Kokosschaum und Pistazienmarzipan

Getrüffelte blaue Kartoffelsuppe mit gerösteten PekannüssenVorspeise: Getrüffelte blaue Kartoffelsuppe mit gerösteten Pekannüssen

Für diese Weihnachtssuppe werden die besten und frischesten Zutaten verwendet, so dass im Nu aus einem einfachen Gericht ein kulinarisches Gedicht wird. Nicht gelbe, sondern blaue Kartoffeln werden verwendet und wer das Rezept im Original wählt, nimmt keine Fertigbrühe, sondern kocht die Suppengrundlage aus frischem Gemüse selbst. Den ultimativen Hochgenuss verschafft jedoch das getrüffelte Öl begleitet vom nussigen Aroma der gerösteten Pekannüsse.

Zutaten

  • 500 g mehlige blaue Kartoffeln z. B. blaue Vitelotte
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 ml Gemüsebrühe (siehe Rezept unten oder eine Fertigbrühe aus Wasser und Bio-Brühwürfel)
  • 1 TL naturbelassenes Salz
  • 1 TL Bertram gemahlen
  • 1 abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone
  • 1 TL Muskat frisch gerieben
  • 2 EL Pekannüsse
  • 4 EL Mandel-Cuisine (Mandelcreme aus dem Reformhaus/Bio-Laden)
  • Getrüffeltes Olivenöl (extra vergine und ohne künstliche Aromen)
  • Kräuter oder auch getrocknete Blüten zur Deko

Zubereitung

  • Kartoffeln waschen und in einem Topf mit Salzwasser bedeckt ca. 30 Minuten kochen, bis sie weich sind. Kartoffeln abschütten und etwas auskühlen lassen.
  • Zwiebel und Knoblauch schälen und in Würfelchen schneiden. In einem hohen Topf das Kokosöl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch dazugeben und etwas anschwitzen.
  • Die gekochten Kartoffeln schälen und grob würfeln. Die Kartoffelwürfel zu den Zwiebeln geben und darin wenden. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und kurz aufkochen lassen. Den Topf von der Herdplatte nehmen. Salz, Muskat und Betram zu der Kartoffelmischung geben und mit dem Pürierstab cremig mixen.
  • Pekannüsse mit dem Messer grob zerhacken und in einer Pfanne goldbraun rösten.
  • Die Kartoffelsuppe in 4 kleine Schälchen aufteilen, pro Person 1 EL Mandel-Cuisine in die Suppe geben, dann Trüffelöl, Zitronenschale und Pekannüsse obendrauf geben und mit den getrockneten Blüten dekorieren.

Rezept für die frische Gemüsebrühe:

Im Zeitalter der Brühwürfel weiss kaum noch jemand, wie man eine frische Gemüsebrühe kochen kann. Auch wenn sonst die nötige Zeit fehlt, an Weihnachten sollte man die Gelegenheit nutzen und die Suppengrundlage aus frischem Gemüse selber kochen.

Zutaten

  • 1 Liter Wasser
  • 3 Lorbeerblätter
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Tomate
  • 1 Karotte
  • 1 Zucchino
  • 1 Stück Rotkohl
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 5 Stück Wacholderbeeren
  • 1 TL Blüten z. B. Kornblumenblüten

Zubereitung

  • Zwiebel und Knoblauch schälen und halbieren. Das Gemüse waschen und Stilansätze entfernen. Gemüse in grobe Stücke schneiden. Alle Zutaten in einem Topf mit Wasser zum Kochen bringen und auf kleiner Hitze 30 Minuten leicht köcheln lassen.
  • Das Gemüse abseihen und die Brühe in einem Behälter auffangen.
  • Wenn Sie von der Brühe nicht alles für die Weihnachtssuppe benötigen, dann eignet sie sich sehr gut für die nächsten Tage als Basis für Suppen, Saucen oder Dips. Man kann die frische Gemüsebrühe auch hervorragend als kaliumreiches basisches Getränk geniessen.

Süsskartoffel-Nocken mit Rotkraut und Rosmarin-ChampignonsHauptgang: Süsskartoffel-Nocken mit Rotkohl und Rosmarin-Champignons

Luftig-lockere Bällchen aus Süsskartoffeln harmonieren wunderbar mit herzhaftem Rotkohl und würzigen Champignons.

Zutaten für die Süsskartoffel-Nocken

  • 1 kg Süsskartoffeln
  • 6 EL Kastanienmehl
  • 1 TL naturbelassenes Salz
  • 1 TL Kardamom gemahlen
  • 1 TL Muskat gemahlen
  • 1 TL Pfeilwurzelstärke (ersatzweise Johannisbrotkernmehl)
  • Mohnsamen und Kokosflocken
  • Kokosöl zum Braten

Zubereitung

  • Süsskartoffeln waschen und in einem Topf mit Salzwasser bedeckt 20 bis 30 Minuten kochen, bis sie weich sind. Abgiessen und etwas auskühlen lassen.
  • Süsskartoffeln schälen und mit einer Gabel zerdrücken.
  • Bis einschliesslich der Pfeilwurzstärke alle Zutaten dazugeben und gut durchmengen. Den Süsskartoffelteig für eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • Je einen Teller mit etwas Mohnsamen bzw. Kokosflocken füllen. Den Süsskartoffelteig aus dem Kühlschrank nehmen. Mit feuchten Händen Nocken (Bällchen) formen, ein paar der Nocken in den Mohnsamen, die übrigen in den Kokosflocken wälzen.
  • Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Die Nocken darin bei mittlerer Hitze goldbraun braten.

Zutaten für Rotkohl und Champignons

  • 400 g Rotkohl
  • 2 EL Kokosöl
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL Hefe-Extrakt (Nährhefe aus dem Reformhaus)
  • 1 TL naturbelassenes Salz
  • 100 ml Kokosmilch (idealerweise Kokosmilch light)
  • 200 g Champignons
  • 1 Stängel Rosmarin
  • 2 EL Kokosöl
  • Kräuter zur Deko

Zubereitung

  • Rotkohl waschen und halbieren. Die Hälfte (ca. 200 g) in dünne Scheiben schneiden.
  • Kokosöl in einer Pfanne erwärmen. Rotkohl dazugeben und 5 Minuten bei mittlerer Hitze darin dünsten. Gemüsebrühe, Hefe-Extrakt, Salz und Kokosmilch dazugeben und ca. 10 Minuten leicht einkochen lassen.
  • Dann zur Zubereitung der Champignons schreiten: Kokosöl in einer Pfanne erwärmen. Champignons wenn nötig mit einem Bürstchen oder einem Papiertuch putzen und in Scheiben schneiden. Rosmarinzweig und die Champignons in die Pfanne geben und 3 bis 5 Minuten leicht anbraten.
  • Das Rotkraut auf vier Tellern verteilen. Die Nocken mit den Pilzen darauf setzen und mit Kräutern dekorieren.

Geeiste Kirsch-Limetten-Creme mit KokosschaumDessert: Geeiste Kirsch-Limetten-Creme mit Kokosschaum und Pistazienmarzipan

Ein erfrischend-leichtes Dessert rundet das Weihnachtsmenü ab. Darin werden Kirsch- mit Kokosaromen kombiniert und mit selbst gemachtem Marzipan verfeinert.

Pistazienmarzipan

Die folgenden Zutaten im Mixer pürieren oder im Mörser zerstampfen:

  • Geriebene Schale von ½ Bio-Orange
  • 30 g Kokosblütenzucker
  • 30 g Pistazienkerne
  • 1 EL Mandelmus

Die Marzipanmasse zu einer Kugel kneten, in Klarsichtfolie hüllen und für eine Stunde ins Gefrierfach legen.

Kokosschaum

Die folgenden drei Zutaten im Mixer schaumig pürieren:

  • 100 ml Kokosmilch
  • 2 EL helles Mandelmus
  • 2 EL Kokosflocken

Geeiste Kirsch-Limetten-Creme

Die folgenden Zutaten im Mixer pürieren:

  • 400 g Kirschen entsteint und gefroren (ein paar Kirschen für die Dekoration beiseite legen)
  • 1 TL Bourbon-Vanille gemahlen
  • Saft und abgeriebene Schale von einer Bio-Limette
  • 2 EL Kokosblütenzucker

Zubereitung

Die Kirsch-Limetten-Creme in 4 Gläser aufteilen. Kokosschaum oben drauf geben. Mit Kirschen und Pistazienmarzipan dekorieren.

Mein Weihnachtmenü wurde veröffentliche bei: http://www.zentrum-der-gesundheit.de

Himbeer-Erdbeer-Smoothie „Sweet Dreams“

Himbeer-Erdbeer-Smoothie „Sweet Dreams“

Zutaten:
1 Birne
250 g Erdbeeren
250 g Himbeeren
2 cl Himbeersirup
6 Minze-Blätter
500 ml Mandelmilch

Zubereitung:
Erdbeeren waschen und den Stilansatz entfernen. Alle Zutaten im Mixer cremig pürieren.

https://www.farmy.ch/rezepte/himbeer-erdbeer-smoothie-sweet-dreams

Green Smoothie „Holiday“

Grüne Smoothies

Die geballte grüne Kraft aus Blattgemüsen, Kräutern und Gräsern.

Wie geht es Ihnen, essen Sie ausreichend Blattgemüse?

Grünes Blattgemüse enthält eine erstaunliche Vielfalt an lebenswichtigen Inhaltsstoffen, die für eine gute Gesundheit enorm wichtig sind.

Herz-Kreislauf und Gefässerkrankungen, Diabetis mellitus, Bluthochdruck, Darmbeschwerden und viele andere Krankheiten können durch eine gesunde Ernährung wieder in Lot gebracht werden.
Schon der berühmte griechische Arzt Hippokrates wusste vor über 2000 Jahren um die Heilkräfte hochwertiger Nahrungsmittel.

 „Eure Nahrungsmittel sollen eure Gesundheit sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein“ (Hippokrates)

Somit hat doch jeder Mensch, wie jedes Lebewesen, ein Recht auf Gesundheit.

Deshalb glaube ich, dass grüne Smoothies der Königsweg zu einer dauerhaften Gesundheit sind.

Grüne Smoothies, eine geballte grüne Kraft, sind die einfachste, schnellste und köstlichste Möglichkeit, die nötigen Mengen grünes Blattgemüse zu sich zu nehmen. Lecker zubereitet können sie auch noch zu traumhaften Gaumenerlebnissen führen. Mit der Zeit, sobald sich die Geschmacksnerven von Konservierungsstoffen und anderen Chemikalien befreit haben, nimmt auch die Wahrnehmung für neue Geschmacksrichtungen zu. Die Freude neue Rezepte auszuprobieren und zu geniessen steigert sich. Sobald man wahrnimmt wie der Körper sich verändert, steigt auch die Lebensfreude. Es macht Spass sich weiterhin so gesund zu ernähren und seinem Körper Gutes zu tun.

Viele gesundheitliche Probleme verschwinden, die Haut wird strahlender, das Aussehen jugendlicher.

Auch der Darm wird es Ihnen danken. Die Entgiftung kommt voll in Gange und sorgt für ein gutes Magen-Darm-Milieu.

Hier das Rezept 🙂

Green-Smoothie „Holiday“

Zutaten:
1 Banane
1 kleiner Zucchino
1 Apfel
1 Orange
1 Handvoll Spinat
1 Bund Petersilie
1 TL Gerstengraspulver
500 ml Wasser (oder nach Belieben)

Zubereitung:
Apfel, Zucchino, Spinat und Petersilie waschen. Apfel in grosse Stücke schneiden und das Kernhaus entfernen. Zucchino etwas zerkleinern. Orange schälen. Alle Zutaten im Mixer cremig pürieren und geniessen.

Vegane Schoko-Muffins aus Dinkelmehl

DSC_0179(Zentrum der Gesundheit) – Die feinen Dinkel-Schoko-Muffins von Gourmet-Köchin Elfe Grunwald sind die Lieblinge bei Geburtstagsfeten, Kinderparties und Picknicks im Grünen. In spätestens 40 Minuten sind die Muffins fertig. Die Zutaten sind natürlich vegan und vom Allerfeinsten. Gesüsst wird mit Kokosblütenzucker, verdickt wird mit Chiagel und die verwendete Schokolade ist natürlich eine Bio-Schoki. Guten Appetit!

Fruchtige Schoko-Kirsch-Muffins

Die folgenden Zutaten ergeben 9 Muffins.

Sie benötigen: 1 Muffinblech und Muffin-Papier-Backförmchen

Zutaten:

  • 100 g Dinkelmehl (Typ 630)
  • 60 g Kokosblütenzucker
  • 1 EL Weinsteinbackpulver
  • 1 Prise Steinsalz
  • 60 g vegane Schokoladen-Chips (z. B. von Rio-Napo)
  • 90 ml Rapsöl zum Backen
  • 150 ml Mandelmilch
  • 1 TL Vanille gemahlen
  • 2 EL Chiagel
  • 200 g Kirschen entsteint

Zubereitung:

Für das Chiagel weichen Sie mindestens eine halbe Stunde lang 2 EL Chiasamen in 150 ml kaltes Wasser ein. Ab und zu rühren Sie das entstehende Gel um. Für das Rezept werden Sie nicht das komplette Chiagel benötigen. Den Rest bewahren Sie im Kühlschrank in einem verschlossenen Behälter auf und verbrauchen es innerhalb von 1 Woche. (Viele Rezepte mit Chiagel finden Sie in unserer Rezepte-Datenbank. Geben Sie dazu in die Suche einfach „Chiagel“ ein).

Den Backofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen.

Mischen Sie nun alle Zutaten bis auf die Kirschen und verrühren Sie alles mit einem Kochlöffel. Dabei von unten nach oben mit kreisenden Bewegungen arbeiten. Der Teig sollte glatt und geschmeidig sein. Das geht ganz schnell. Auf gar keinen Fall zu lange rühren, sonst fällt die Teigmasse zusammen.

Entkernen Sie die Kirschen und heben Sie sie unter den Teig.

Legen Sie jetzt die Backpapier-Förmchen in das Muffinblech und pinseln Sie sie mit Rapsöl aus. Füllen Sie jetzt den Schoko-Kirsch-Teig in die Förmchen.

Backzeit: Ca. 20 Minuten.

Nach der Backzeit nehmen Sie das Muffinblech aus dem Ofen. Lassen Sie die Muffins ein wenig abkühlen und servieren Sie die Schokoladen-Kirsch-Muffins noch warm.

Mein Rezept wurde veröffentlicht bei: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/

 

Superfood – Dattel-Goji-Kugeln als Snack

Dattel-Goji-KugelnDie Dattel-Goji-Kugeln sollten aus vielerlei Gründen zu Ihrer Lieblingssüssigkeit werden. Sie sind schnell zubereitet. Sie weisen Rohkostqualität auf. Sie sind voll gepackt mit Vitalstoffen, und sie können zudem noch nach Herzenslust variiert werden. Denn, wo EIN Superfood Platz hat, passen auch noch weitere dazu. Einige Superfood-Ideen finden Sie nach dem Rezept.

Superfood-Kugeln

Für 15 Kugeln

Zutaten

  • 100 g Datteln ohne Stein (im Original-Rezept werden die schmelzend-zarten Medjool-Datteln verwendet. Sie können aber auch andere Dattelsorten wählen.)
  • 3 EL Mandelmus
  • 1 EL Goji-Beeren
  • 30 g Paranüsse
  • 1 EL Kokosraspeln
  • 1 EL Baobab Fruchtpulver oder Mezquite Pulver
  • Mohnsamen und Kokosraspeln zum Dekorieren

Zubereitung

Alle Zutaten im Mixer pürieren. Aus der Masse kleine Kugeln formen und in Mohnsamen und Kokosraspeln wälzen.

Servieren Sie die Dattel-Goji-Kugeln zusammen mit frischen Erdbeeren oder anderen frischen Früchten.

Superfood-Ideen

Dattel-Kugeln eignen sich hervorragend zum „Verstecken“ von noch mehr Superfoods.

Sorgen Sie für mehr Vitamin C, indem Sie Acerola-Pulver in die Kugeln mischen. Geben Sie einige Cranberries dazu oder auch Ingwerpulver, oder erhöhen Sie den Calcium-Magnesiumgehalt der Kugeln, indem Sie ein wenig vom Sango Meeres Korallen Pulver dazu geben.

Datteln puffern auch solche Superfoods, die geschmacklich nicht ganz so perfekt sind, wie z. B. Traubenkernmehl, Löwenzahn- oder Brennnesselpulver, Algen- oder Gräserpulver.

Auf diese Weise wandeln Sie eine leckere Süssigkeit in ein Superfood-Päckchen um. Viel Spass dabei!

New York Cheesecake vegan, gluten- und sojafrei

DSC_0012Dieser NYC-Cake schmeckt so köstlich dass man kaum einen Unterschied zum Original bemerkt 🙂
Die Creme ist aus Sonnenblumenpaste gemacht, eine gute Alternative zu Sojaprodukten.

1 Springform 22 cm Durchmesser

Für den Boden:
50 g Kastanienmehl
25 g Erdmandelmehl
1 EL Mandelmehl entölt
40 g Kokosblütenzucker
35 g Kokosnussöl
1 EL Sonnenstaub Proteinpulver aus Sonnenblumenkernen
¼ TL Zimt
½ TL Bourbon Vanille gemahlen
1 TL Weinsteinbackpulver
70 ml Mandelmilch

Alle Zutaten mit einem Kochlöffel gut mischen bis ein fester Teig entsteht.

Für die Creme:
3 Gläser Streichcreme Natur aus Sonnenblumenkernen
(von Streich, Zwergenwiese à 180 g)
5 EL Agavensirup
1 EL Sonnenstaub
½ TL Bourbon Vanilla Caviar
1 TL Zitronensaft

Alle Zutaten verrühren bis eine cremige Masse entsteht.

Backofen (Umluft) auf 200 Grad vorheizen. Die Springform mit Kokosnussöl auspinseln.

Zuerst den Teig für den Boden in die Backform streichen, danach die Creme.
Kuchen bei 200 Grad 20 Minuten backen. Danach noch weitere 10 Minuten auf 180 Grad.
Backofen ausschalten und den Kuchen noch weitere 10 Minuten im Ofen ruhen lassen.
Herausnehmen und auskühlen lassen.

DSC_0020Dieser NYC-Cake hält sich 1 Woche im Kühlschrank!

Waffeln – Glutenfrei und vegan

Erdmandel-Waffeln glutenfreiWaffeln sind schnell gemacht. Ein veganes, glutenfreies und gleichzeitig wohlschmeckendes Rezept ist jedoch nicht so leicht zu finden. Und wenn es auch noch gesund sein soll, dann gestaltet sich die Suche oft noch schwieriger. Unsere Erdmandelwaffeln werden aus Reis-, Buchweizen- und Erdmandelmehl hergestellt, als Bindemittel kommt Chiagel statt Eiern zum Einsatz und statt Milch wird Reis- oder Mandeldrink verwendet. Eine leckere selbst gemachte Marmelade dazu – und fertig ist die süss-köstliche Waffel-Mahlzeit. Guten Appetit!

Für 4 Personen

Sie benötigen: 1 Waffeleisen und 1 Pinsel

Zutaten:

  • 50 g Reismehl
  • 50 g Buchweizenmehl
  • 50 g Erdmandelmehl
  • 30 g Kokosblütenzucker (oder nach Belieben)
  • 2 EL Chia-Gel
  • 220 ml Reis- oder Mandeldrink
  • ¼ TL Vanille gemahlen
  • ½ TL Zimt gemahlen
  • 1 TL Guarkernmehl
  • 1 Prise Salz

Kokosöl zum Auspinseln des Waffeleisens

Zubereitung:

Alle Zutaten – ausser Kokosöl – zu einem glatten Teig verrühren. Waffeleisen erhitzen und mit Kokosöl ausstreichen. Etwas Teig auf das Waffeleisen geben und mit einem Löffel glatt streichen. Waffeln nach Belieben knusprig backen.

Tipp:

Dazu schmeckt hausgemachte Marmelade, frische Beerenfrüchte oder natürlich Sahne, die es auch in veganer Variante gibt.

Mango-Creme mit Kakaosplittern

Mango-Creme kleinFür 2- 4 Personen

Coco-Cotta mit Vanille-Himbeeren

Cocco-Cotta mit Vanille-HimbeerenGesund naschen 🙂 und somit das perfekte Low-Carb Dessert!

Die mittelkettigen Triglyceride sind besonders nützlich für die Energieversorgung der Lymphknoten und der Leber. Kokosmilch belebt die Schilddrüse und hilft zudem auch noch bei Akne 🙂

(für 4 Personen)

Zutaten:

  • 600 ml Kokosmilch
  • 2 EL Kokosblütenzucker (oder nach Belieben)
  • 1 ½ gestrichene EL Agar Agar
  • 200 g Himbeeren gefroren
  • ½ Tasse Wasser
  • 2 EL Kokosblütenzucker
  • 1 TL Vanille gemahlen
  • 3 Scheiben Bio-Orange
  • Getrocknete Blüten zum Dekorieren

Zubereitung:

Kokosmilch mit Kokosblütenzucker und Agar Agar zum Kochen bringen. Kurz aufkochen lassen und auf die Seite stellen.

4 Panna-Cotta Förmchen mit Klarsichtfolie auslegen. Die Kokosmilchmischung einfüllen und kalt stellen.

In der Zwischenzeit die Himbeeren mit den weiteren Zutaten kurz aufkochen lassen, dann zum Abkühlen auf die Seite stellen. Die Orangenscheiben vor dem Servieren herausnehmen.

Die feste Kokoscreme auf die vorbereiteten Teller stürzen. Mit einem Löffel die Vanille-Himbeeren darauf verteilen und mit den Blüten dekorieren.

Dinkel-Plätzchen mit Amaranth

Dinkel-Amaranth Guetzli

Dinkel-Amaranth-Guetzli

Diese veganen Guetzli aus Dinkel und Amaranth verbinden Genuss mit Gesundheit. Sie sind aufgrund des Amaranthanteils äusserst magnesiumreich und liefern überdies eine ordentliche Portion hochwertiger Aronia-Antioxidantien. Winterliche Gewürze sorgen für Wärme und die enthaltene Schokolade macht die Guetzli alsbald zu den Lieblingsplätzchen von Gross und Klein. Die Dinkel-Amaranth-Guetzli sind sehr gut haltbar und schmecken auch noch nach Wochen knusprig-lecker.

Dinkel-Amaranth-Plätzchen mit Schokotropfen

Für 1 Backblech

Zutaten:

  • 100 g Dinkelmehl fein gemahlen
  • 100 g Amaranth gepufft
  • 6 EL Leinmehl
  • 6 EL Reis- oder Mandelmilch
  • 125 g Agavensirup
  • 100 g Margarine
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Vanille
  • ½ TL Kardamom
  • 2 EL Aronia-Beeren getrocknet
  • 100 g Schokotropfen vegan

Zubereitung:

Dinkel und Amaranth in eine grosse Schüssel geben und mischen. Dann mit allen weiteren Zutaten mit den Händen zu einem Teig kneten.

Den Teig 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und wie einen Kuchen auf dem Backblech verteilen.

Mit Hilfe eines Teigschabers kann man ihn gut in eine rechteckige Form streichen.

Ca. 12 Minuten knusprig backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Noch lauwarm in kleine Stücke schneiden.

Veröffentlicht bei Zentrum der Gesundheit: http://www.zentrum-der-gesundheit.de