Burger aus roten Bohnen und Hanf – vegan und glutenfrei

Burger aus roten Bohnen und Hanf 6

Erstklassiges Protein, Eisen, Calcium und Ballaststoffe liefert dieser leckere Burger! Burger aus tierieschen Produkten können schnell zu Herzkreislauferkrankungen oder Diabetis führen. Deshalb diese gesunde Alternative, die zudem noch köstlich schmeckt.

Burger aus roten Bohnen und Hanf

Für 6-8 Burger

Zutaten:
Kokosöl zum Braten

10 getrocknete Tomaten
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 roter Paprika
1 Glas gekochte Kidney Bohnen (Abtropfgewicht 240g)
1 EL Misopaste
50 g Hanfsamen geschält
½ TL naturbelassenes Salz
2 TL Paprikapulver süss
½ TL Cayennepfeffer gemahlen
100 g Naturreis, gekocht
50 g Leinsamen geschrotet
50 ml Wasser

Zubereitung:
Getrocknete Tomaten mit einem Teelöffel Essig und heissem Wasser 30 Minuten aufweichen lassen. Tomaten in ein Sieb geben, abbrausen und klein schneiden. Zwiebel und Knoblauch pellen, klein hacken. Paprika waschen, Kernhaus entfernen und würfeln. Bohnen in einem Sieb gut abbrausen. Auf einen Teller geben und zusammen mit der Misopaste mit einer Gabel zerdrücken. In einer beschichteten Pfanne 1 EL Kokosöl bei mittlerer Hitze erwärmen. Zwiebel und Knoblauch zufügen und dünsten bis sie glasig werden. Paprika dazugeben und ca. 5 Minuten weich kochen. Pfanne vom Herd nehmen, Bohnen, Hanfsamen, getrocknete Tomaten, Salz, Paprika- und Cayennepfefferpulver zufügen und verrühren. Alle Zutaten mit dem Wasser, Reis und den Leinsamen gut vermengen. Teig 30 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen, damit die Leinsamen aufquellen.

Aus dem Teig Burger formen (evtl. noch etwas Wasser hinzufügen, damit er besser klebt). Etwas Kokosöl in einer Pfanne erwärmen, Burger darin von beiden Seiten anbraten bis sie goldbraun geworden sind.

Burger aus der Pfanne nehmen und z.B. mit Vollkornbrot, Panini, Guacamole, Salaten, Gemüse und Kräutern dekorieren.

www.foodacademy.ch ©

 

Sommerlich – Tortilla mit frischen Salaten, Edamame, Humus und Pinienkernen

Tortilla Edamame

Frische Salate, Kräuter, Edamame-Bohnen, Humus, Pinienkerne und Berberitzen. Tortilla knusprig gebraten und belegt mit feinen Köstlichkeiten der Saison. Gewürzt wird mit naturbelassenem Salz, Zitronensaft, Topinambursaft und Walnussöl.

Ein leichtes Gericht, das den Energiespiegel in Balance hält 🙂

www.foodacademy.ch

Kokosyoghurt-Himbeer-Eis mit Cacao Nibs

Kokos-Himbeer-Eis mit Cacao Nibs

Ein gesundes und leckeres Rezept auch für Bambini. Roher Kakao enthält jede Mengen Magnesium und Eisen. Dazu hemmt er den Wachstum von säure-produzierenden Kariesbakterien und macht GLÜCKLICH 🙂

Sie benötigen einen Yoghurt-Zubereiter,
Pop-Sticks und kleine Glasbehälter

Zutaten:
1 Liter  Kokosmilch
1 TL Agar-Agar
1 Päckchen Yoghurt Kultur

Kokosmilch erhitzen (nicht kochen) mit Agar, Agar gut verrühren. Etwas abkühlen lassen und die Yoghurt Kultur einrühren.

Yoghurt-Zubereiter nach Anweisung füllen.

8 Stunden bei Zimmertemperatur den Yoghurt reifen lassen. Danach 2 Tage in den Kühlschrank stellen.

Zutaten Kokos-Himbeer-Yoghurt:
500 ml Kokos-Yoghurt (restlichen Kokos-Yoghurt im Kühlschrank aufbewahren)
250 g Himbeeren
½ TL Bourbon Vanille Caviar
3 EL Dattelsirup
1 EL Sonnenstaub (Sonnenblumenprotein)

Für die Förmchen:
2 EL Cacao Nibs
100 g Himbeeren

Zubereitung Kokos-Himbeer-Yoghurt:
Kokos-Yoghurt, Himbeeren, Bourbon Vanille, Dattelsirup und Sonnenstaub im Mixer pürieren. In die kleinen Glasbehälter zuerst die Himbeeren, dann die Cacao-Nibs und den Kokos-Himbeer-Yoghurt auffüllen. Die Pop-Sticks in die Gläschen stecken und im Gefrierschrank 45 Minuten gefrieren lassen. Die Gläschen herausnehmen, das „Eis-am-Stil“ vorsichtig aus den Glasförmchen entfernen und sofort servieren.

www.foodacademy.ch ©

Asiatischer Nudelsalat mit Ingwer-Sesammus-Sauce und Berberitzen – vegan und glutenfrei

 

Asiatischer Nudelsalat 8-1Tipp:
Berberitzenbeeren schmecken säuerlich-süss und aromatisch. In vielen Kulturen werden sie seit Jahrhunderten verwendet und im arabischen und indischen Raum als bewährtes Heilmittel eingesetzt. Man sagt Ihnen auch nach, dass sie bei Appetitlosigkeit sowie Leber- und Gallenleiden helfen können.

Glutenfrei und vegan
Für 2 Personen

Zutaten für die Sauce:
½ Knoblauchzehe (oder nach Belieben)
1 TL frischer Ingwer
1 TL naturbelassenes Salz
1 EL Tamari (Sojasauce)
1 TL Zitronensaft
1 EL Schwarzes Sesamöl
1 TL Dattelsirup
1 EL Tahin (Sesammus) aus schwarzem oder weissem Sesam
50 ml kaltes Wasser

Zubereitung Sauce:
Alle Zutaten im Mixer cremig rühren.

Zutaten für den Nudelsalat:
125 g Spaghetti aus schwarzem Reis
2 Karotten
1 grosser Zucchino
1 grosses Stück Ingwer
1 Schalotte
1 EL Kokosöl
3 EL Erbsen, frisch oder gefroren
1 roter Peperoncino
2 EL Cashewnüsse
1 EL Berberitzen
Frische Koriander-und Minzblätter

Zubereitung Nudelsalat:
Die schwarze Reis Spaghetti zusammen mit den Erbsen nach Packungsangaben garen, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen. Karotten und Zucchino waschen.
Mit dem Spiralschneider in Ringe oder Spaghetti schneiden. Ingwer schälen, Peperoncino entkernen, Schalotte pellen. Ingwer, Peperoncino und Schalotte in kleine Würfel schneiden. In einer Wok-Pfanne das Kokosöl erwärmen. Ingwer, Peperoncino, Schalotte und Cashewnüsse dazugeben. 3 Minuten dünsten lassen. Karotten- und Zucchiniringe mit in den Wok geben und noch weitere 2 Minuten darin wenden. Wok vom Herd nehmen. Die Spaghetti mit den Erbsen hinzufügen und alles gut mischen. Sollten die Spaghetti zusammenkleben, vorher kurz mit Wasser abbrausen, abtropfen lassen und dann erst zu der Gemüsemischung geben.

Nun den Spaghetti-Gemüse-Salat mit der Sauce und den Berberitzen mischen und den Kräutern dekorieren.

Tipp:
Berberitzenbeeren schmecken säuerlich-süss und aromatisch. In vielen Kulturen werden sie seit Jahrhunderten verwendet und im arabischen und indischen Raum als bewährtes Heilmittel eingesetzt. Man sagt Ihnen auch nach, dass sie bei Appetitlosigkeit sowie Leber- und Gallenleiden helfen können.

www.foodacademy.ch ©

Buddha-Bowl mit Canihua und Süsskartoffel

Buddah-Bowl Süsskartoffel 2FoodACADEMY – Elfe Grunwald – Eine Buddha-Bowl ist eine Schüssel, die so prall gefüllt ist wie Buddhas Bauch. Gefüllt ist sie mit bunten und gesunden Leckereien – wie unsere Buddha-Bowl von Elfe Grunwald. Sie enthält Süsskartoffeln mit Knoblauch und Rosmarin, Canihua al dente, knackige Rohkost und dazu eine köstliche Sauce. Natürlich ist eine echte Buddha-Bowl auch vegan und basenüberschüssig. Diese hier ist überdies glutenfrei. Guten Appetit!

Zutaten und Zubereitung «Buddha-Bowl mit Canihua und Süsskartoffel»

Zutaten für 2 Personen

Wenn Sie sich für Details zu Buddha-Bowls und Bowl Food interessieren, finden Sie hier alle Informationen: Bowl Food – Lecker, leicht und clean

Süsskartoffeln mit Knoblauch und Rosmarin

  • 400 g Süsskartoffeln
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL naturbelassenes Salz
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zweig Rosmarin

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Süsskartoffeln und Ingwer schälen und in Würfel schneiden. In eine ofenfeste Form die Süsskartoffeln mit dem Ingwer, Olivenöl und Salz füllen. Süsskartoffeln im Öl gut wenden.

Knoblauch mit einem Hammer aufschlagen und zusammen mit dem Rosmarinzweig auf die Süsskartoffeln legen. Im Ofen 20-25 Minuten garen, bis die Süsskartoffeln weich sind. Form aus dem Ofen nehmen, Knoblauch und Rosmarinzweig entfernen.

Canihua

  • 50 g Canihua
  • 75 ml Wasser
  • 1 Lorbeerblatt

Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Canihua zugeben und 10 Minuten köcheln lassen, bis die Canihua bissfest geworden ist. Topf auf die Seite stellen.

Sauce

  • ½ Knoblauchzehe (oder nach Belieben)
  • 1 TL frischer Ingwer
  • 1 TL naturbelassenes Salz
  • 1 EL Tamari (Sojasauce)
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Hanföl (ersatzweise Olivenöl)
  • 1 TL Yacon-Sirup
  • 1 EL Tahin (Sesammus)
  • 50 ml kaltes Wasser

Alle Zutaten im Mixer cremig rühren.

Weitere Zutaten

  • 1 kleiner Zucchino
  • 1 kleine Karotte
  • 2 Handvoll Feldsalat
  • 2 EL Hanfsamen
  • 2 Stängel Koriandergrün
  • 2 Erdbeeren

Zucchino und Karotte waschen. Zucchino mit einem Spaghettischäler formen, Karotte mit einer Raffel reiben. Feldsalat, Koriandergrün und Erdbeere waschen. Erdbeere wie ein Fächer aufschneiden.

Fertigstellung der Buddha-Bowl

Füllen Sie nun die Bowl mit Canihua, Süsskartoffeln, Feldsalat, Zucchinistreifen, Karottenraspel und nehmen Sie so viel Sauce wie es Ihnen beliebt. Dekorieren Sie die Bowl mit Koriander, Hanfsamen und der Erdbeere.

Tipp:

Kochen Sie die doppelte Menge Canihua und bewahren Sie den Rest im Kühlschrank zur Weiterverwendung auf, z. B. für Burger, Canihua-Salat etc. Die Sauce können Sie auch auf Vorrat zubereiten und im Kühlschrank eine Woche aufbewahren.

FoodACADEMY

Mein Rezept wurde veröffentlicht bei: http://www.zentrum-der-gesundheit.de

Gemüse-Tartar mit grünem Spargel

Gemüse-Tartar mit grünem Spargel10

Spargel entgiftet den Körper, hilft bei Gallen- und Leberleiden, Diabetis und ist zudem ideal für Schwangere und Stillende.

Gemüse-Tartar mit grünem Spargel

Sie brauchen: 1 Dessertring  mit Stössel

Für 2 Personen

Zutaten für das Mus:
220 g weisse Bohnen aus dem Glas (Abtropfgewicht)
1 reife Avocado
1 EL Kürbiskernmus
1 Bio-Zitrone Saft und Schale
½ TL Gelbwurz gemahlen (Kurkuma)
2 EL Olivenöl
½ TL naturbelassenes Salz

Zubereitung:
Zitrone waschen, trocknen und die Schale abreiben.
Alle Zutaten mit der Zitronenschale und 1 EL Zitronensaft im Mixer pürieren.

Zutaten Gemüse:
250 g grüner Spargel
150 g Cocktailtomaten
1 Zucchino
2 Champignons

Zubereitung:
Spargel waschen, die trockenen oder faserigen Endstücke entfernen. In einem Topf mit Dampfsieb und geschlossenem Deckel, 5 Minuten garen. Herausnehmen und auf die Seite stellen. Cocktailtomaten und Zucchino waschen und in kleine Stücke schneiden. Champignons (nicht waschen, sie ziehen sonst Wasser) wenn nötig mit einem Küchenpapier putzen und klein schneiden.

Zutaten Tomatensauce:
350 ml Tomaten passiert
1 EL Olivenöl
1 EL Oregano
Etwas Salz

Zubereitung :
Alle Zutaten mischen.

Topping:
Topinambur Dicksaft

Fertigstellung:
Den Dessertring auf einen Teller stellen. Abwechselnd das Bohnenmus und das Gemüse (bis auf den Spargel) einfüllen. Mit dem Stössel nach unten drücken und die Form entfernen. Die Tomatensauce auf den Teller geben und den geschnittenen Spargel darauf dekorieren

Mit Topinambur-Dicksaft beträufeln.

Wissenswertes:
Topinambur Dicksaft köstliches Topping für alle Gerichte.

Die Zugabe von Topinambur  Dicksaft erhöht die Sättigung ohne Kalorien. Die löslichen Ballaststoffe helfen dem Erhalt einer physiologischen Darmflora.
Topinambur von Kennern auch Erdartischocke oder Erdbirne genannt
enthält nicht wie Kartoffeln Stärke, sondern Inulin, ein Speicherkohlenhydrat
der Fructose, das wichtig für den menschlichen Organismus zum Erhalt eines
gesunden mikrobiologischen Gleichgewichts im Darm ist.

www.foodacademy.ch

Mein Rezept wurde veröffentlicht bei: http://www.reformhaus.ch

Spargel-Pizza – low carb, vegan und glutenfrei

Bohnen Pizza mit Spargel

Spargel-Pizza – low carb, vegan und glutenfrei

(FoodACADEMY – Elfe Grunwald) – Eine leckerleichte Pizza für die Spargelsaison. Der Boden wird aus weissen Kernbohnen zubereitet, was aus der Spargel-Pizza ein glutenfreies low carb Gericht macht. Belegt wird sie mit Spargel und Tomaten. Frische Kräuter geben das passende Aroma, und dekoriert wird nach Lust und Laune. Wenn Sie den pizzaüblichen Käse weglassen, bleibt die Spargel-Pizza vegan. Guten Appetit!

Zutaten und Zubereitung «Spargel-Pizza»

Zutaten für 4 Personen als Vorspeise

Zutaten für den Boden:

  • 450 g gekochte weisse Bohnen (Abtropfgewicht)
  • 2 frische Salbeiblätter
  • 170 ml Wasser
  • 3 EL Kokosnussmehl
  • 1 EL Leinsamenmehl
  • 3 EL Kastanienmehl
  • ½ TL naturbelassenes Salz
  • ½ TL Koriandersamen gemahlen
  • ½ TL Cayennepfeffer gemahlen
  • 1 EL Olivenöl

Zubereitung Boden:

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Bohnen, Salbeiblätter und Wasser im Mixer pürieren. Dann alle Zutaten zu einem glatten Teig mischen. Eventuell noch etwas Wasser dazugeben. Der Teig sollte nicht zu trocken sein und streichfähig für das Backblech.

Den Teig auf das Backblech streichen und im Backofen 20 Minuten backen.

In der Zwischenzeit können Sie den Belag vorbereiten bzw. zunächst den Spargel kochen:

Zutaten für den Belag:

  • 350 g weisser Spargel
  • 300 ml Tomaten Passata (Tomaten püriert)
  • 8 Datteltomaten (Cherrytomaten)
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Frischer Oregano
  • Radieschen
  • Naturbelassenes Salz
  • Muskatnuss frisch gemahlen
  • Olivenöl

Zubereitung Belag:

Spargel waschen, holzige und faserige Endstücke entfernen. Spargel in einem Topf mit Dampfeinsatz 10 Minuten garen. Spargel auf die Seite stellen.

Wenn die 20 Minuten Backzeit für den Pizzaboden um sind, Backblech herausnehmen und den Ofen auf 150 Grad Umluft stellen.

Die Pizza auf dem Backblech lassen und mit 2 EL Olivenöl einpinseln.

Streichen Sie nun die passierten Tomaten darauf. Mit etwas Salz bestreuen. Die gegarten Spargel längs teilen und auf die Pizza legen. Mit frischer Muskatnuss würzen. Cocktailtomaten waschen, halbieren und zusammen mit dem Rosmarinzweig auf den Spargel legen.

Die Pizza noch weitere 10 Minuten im Ofen bei 150 Grad weiterbacken.

Pizza herausnehmen und nach Belieben mit etwas Salz und Muskat abschmecken.

Mit Oreganoblättchen und Radieschen garnieren.

Tipp:

Kochen Sie in dem Topf mit dem Dampfsieb und einem Liter Wasser die Spargelreste, 2 Lorbeerblätter, 2 geschälte Knoblauchknollen, 1 Stängel Salbei  oder andere Küchenkräuter. Nach 10 Minuten nehmen Sie das Dampfsieb mit dem Spargel weg und kochen auf mittlerer Hitze den Gemüsesud weiter. Dieser eignet sich hervorragend als basisches Getränk oder zum Verfeinern von Suppen und Saucen.

 

Green Smoothie – lecker & gesund

Imhof Smoothie-GräserFrisches Hafer- und Weizengras eignet sich hervorragend für grüne Schmoothies. Es ist vegan und glutenfrei und macht jeden Smoothies zu einem Geschmackserlebnis.

Die Firma ImhofBio produziert die Gräser für Migros bzw. Alnatura Schweiz. Zu kaufen mit meinen Smoothie-Rezepten „Body-Balance“ und „Gute Laune Smoothie“ in allen Alnatura Filialen.

Weizengras enthält:

  • 60-mal mehr Vitamin C als Orangen
  • 50-mal mehr Vitamin E als Spinat
  • 30-mal mehr Vitamin B1 als Kuhmilch
  • 11-mal mehr Calcium als Rohmilch
  • 5-mal mehr Eisen als Spinat
  • 5-mal mehr Magnesium als Bananen

Hafergras enthält:

  • 11 mal so viel Calcium wie Kuhmilch
  • 4 mal so viel Vitamin B1 wie Vollkorn (Weizen)
  • 7 mal so viel Vitamin C wie Orangen und
  • genau so viel Zink wie die reichsten Zinkquellen tierischen Ursprungs

www.foodacadem.ch

 

 

Orangen-Schokoladen-Kuchen – Vegan und glutenfrei

Orangen-Schokoladen-Kuchen mit Blüten2Dieser Orangen-Schoko-Kuchen schmeckt so gut, so fruchtig und so saftig, dass man ganz vergisst, einen gesunden Kuchen vor sich zu haben. Doch genau das ist er: Glutenfrei, vitalstoffreich und vegan. Gesüsst wird er mit Kokosblütenzucker, so dass auch der Blutzuckerspiegel gelassen bleibt. Kokosöl ist die einzige Fettquelle mit allen Vorzügen des Kokosöls und seinen mittelkettigen Fettsäuren. Und statt Ei oder Bindemittel nimmt man einen Flohsamenpudding, über den sich gleichzeitig das Verdauungssystem freut.

Zutaten und Zubereitung „Orangen-Schokoladen-Kuchen „

Immer ein Hingucker: Essbare Blüten verzaubern jegliche Kuchen, Torten oder andere leckere Gerichte.

Sie brauchen: 1 Springform mit 22 cm Durchmesser

Zutaten:

  • 100 g Buchweizenmehl
  • 100 g Mandeln gemahlen
  • 60 g Kakaopulver
  • 1 TL Vanille gemahlen
  • 130 g Kokosblütenzucker
  • 6 EL Apfelmus
  • 1 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 70 ml Kokosöl
  • 100 ml Mandelmilch
  • Abgeriebene Schale von einer Bio-Orange
  • 200 ml Flohsamenpudding aus gemahlenen Flohsamenschalen (siehe unten)
  • Orangenblütenwasser z. B. von Cosmoveda (in ein Sprühfläschchen füllen)
  • Blüten zum Dekorieren, z. B. Stiefmütterchen oder auch getrocknete Blüten (Essbare Blüten gibt es in Bio- oder Feinkostläden, auf Märkten oder im eigenen Garten)

Zubereitung:

1½ EL Flohsamenschalenpulver mit 200 ml kaltem Wasser im Mixer pürieren. In ein Schälchen füllen und 10 Minuten gelieren lassen. Das ist der Flohsamenpudding.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Backform bereitstellen.

Kokosöl, sollte es fest sein, in einem kleinen Topf bei niedriger Temperatur schmelzen. Kokosöl wird schon bei ca. 24 bis 26 Grad weich und schliesslich flüssig.

Buchweizenmehl, Mandeln, Kakaopulver, Vanillepulver und Kokosblütenzucker mischen. Apfelmus, Backpulver, Kokosöl, Mandelmilch und Flohsamenpudding dazu geben. Alle Zutaten mit einem Kochlöffel oder Teigschaber von unten nach oben, kreisförmig mischen bis eine homogene aber luftige Masse entsteht.

Die Backform mit etwas Kokosöl auspinseln und den Teig einfüllen.

Im Backofen ca. 25 Minuten backen.

Den Kuchen herausnehmen und etwas auskühlen lassen. Mit Orangenwasser besprühen und mit Blüten dekorieren.

Dazu passt vegane Schlagsahne, Apfelmus oder eine Vanillesauce. www.foodacademy.ch ©

Veröffentlicht bei Zentrum der Gesundheit : http://www.zentrum-der-gesundheit.de

Low Carb Weihnachts-Fettuccini mit Shiitake Pilzen

LowCarb Weihnachs-FettucciniWenn es ganz schnell gehen muss, ist dieses Rezept ideal für alle Schlemmer die gerne kalorienbewusst etwas leckeres und rasch zubereitetes geniessen wollen.

Low-Carb anstatt fettem Weihnachtsbraten. Das Fest der „Liebe“ gebührend feiern.

Low Carb Weihnachts-Fettuccini mit Shiitake Pilzen

Für 2 Personen, für 4 Personen im Rahmen eines Menüs

Zutaten:
1 Schalotte
50 g Shiitake Pilze
4 getrocknete Tomaten
1 kleines Stück Lupinen-Tempeh
1 Stengel frischen Rosmarin
1 EL Kokosöl
1 EL braune Senfkörner
50 g Erbsen tiefgekühlt
½ TL naturbelassenes Salz
250 ml Gemüsetee (siehe unten)
1 EL Tomatenmark
1 TL Schabziger Klee gemahlen
1 TL Kurkuma gemahlen (Gelbwurz)
100 ml Mandel-Cuisine
400 g Shirataki-Fettuccini oder Tagliatelle (Konjac-Nudeln)

Rezept Gemüsetee:
http://blog.foodacademy.ch

Zubereitung:
Schalotte schälen und fein würfeln. Shiitake und getrocknete Tomaten in feine Streifen schneiden. Tempeh klein würfeln.

Kokosöl in einer Pfanne erwärmen. Schalottenwürfel und Senfkörner darin 4 Minuten auf mittlerer Hitze rösten. Tempeh, Rosmarinstengel, getrocknete Tomaten und Shiitake dazugeben und 3-4 Minuten mit dünsten. Salz, Tomatenmark und Gemüsetee unterrühren und kurz aufkochen lassen. Mit Mandel-Cuisine, Schabziger Klee und Kurkuma abschmecken.

Shirataki-Nudeln aus der Packung nehmen, in ein Sieb geben und gut mit kaltem Wasser abbraussen. In leicht köchelndem Wasser mit etwas Salz ca. 4 Minuten erwärmen. Abschütten und mit der Shiitake Sauce mischen. Auf 2 Tellern verteilen und sofort servieren.

Shirataki Nudeln (Konjac-Nudeln) werden aus dem Mehl der Konjacwurzel hergestellt. Die Konjacwurzel ist nahezu frei von Kohlenhydraten und Kalorien. Eine Portion Konjac-Nudeln liefert weniger als 10 Kalorien bei gleichzeitig Null Prozent Kohlenhydraten. Sie sind basisch und sehr gesund.

Mein Rezept mit Kochschritten wurde veröffentlicht bei: http://www.reformhaus.ch