Big-Bunny-Smoothie – Grüner Smoothie mit Karottengrün und Schwarzkümmelöl

Big-Bunny-Smoothie - kleinWas schon Königin Cleopatra und Nofretete wussten, Schwarzkümmelöl aus der Pflanze Nigella Sativa stärkt das Immunsystem und ist dank seiner antioxidativen Wirkung ein perfektes Schönheitsmittel für die Haut.

Essenzielle Fettsäuren sorgen dann noch für den Wachstum der Körperzellen und die antiallergene Wirkung hilft bei Neurodermitis, Pollenallgerie, Asthma und vielen weiteren allergischen Reaktionen.

Big-Bunny-Smoothie

Für 2 Personen

200 ml frisch gepresster Orangensaft
150 ml Wasser
4 Stengel Karottengrün
1 kleines Stück Ingwer
1 ApfelEine handvoll frischer Spinat
1 EL Erdmandelmus
1 EL Schwarzkümmelöl
2 EL Chiagel

Karottengrün waschen, Ingwer schälen. Apfel waschen und das Kerngehäuse entfernen. Alle Zutaten im Smoothie-Mixer pürieren.

Chia-Gel Rezept:
Zu 2 Tassen Wasser 1/3 Tasse Chia-Samen hinzufügen. Umrühren und mindestens 30 Minuten warten, damit die Samen gelieren. Chia-Gel lässt sich gut im Voraus herstellen und kann tagelang im Kühlschrank aufbewahrt werden. Mit geschlossenem Deckel bis zu 2 Wochen.

Steckrüben-Chia-Rösti mit Apfelmus

Steckrüben-Chia-Rösti mit Apfelmus

 

 

 

 

 
Steckrüben gehören zur Familie der Kreuzblütengemüse und sind daher ähnlich gesund wie Kohl & Co – nur schmecken Steckrüben nicht nach Kohl. Sie schmecken mild und können in vielen Rezepten sehr gut statt Kartoffeln verwendet werden, wie z. B. in diesem Rösti-Rezept. Steckrüben liefern dabei weitaus weniger Kohlenhydrate und auch weniger Kalorien als Kartoffeln. Sie passen somit gut in eine leichte, aber schmackhaft-gesunde Gourmetküche.

Hier geht´s zum Rezept:

Schokoladen-Mandarinen-Tiramisu

Schokoladen-Mandarinen-Tiramisu HerzSchokoladen-Mandarinen-TiramisuFür 1 Blech
Vegan und glutenfrei

Herstellung Chia-Gel:
1 EL Chia-Samen mit der 3-fachen Menge Wasser mischen. Mindestens
½ Stunde quellen lassen. Das restliche Chia-Gel zur Weiterverwendung im
Kühlschrank aufbewahren.

Zutaten:
16 Mandarinen ohne Kerne
Kakao-Pulver gemischt mit Zimt zum Bestäuben

 Zutaten Schokoladenkuchen:
100 g Reismehl
150 g Hirsemehl
1 EL Chai-Küsschen Gewürzblütenmischung von Sonnentor
200 g Agavensirup
50 g Kakaopulver
1 EL Weinsteinbackpulver
2 TL Natronpulver
½ TL Meersalz
3 EL Chia-Gel
150 ml Rapsöl mit Buttergeschmack von Teutoburger Ölmühle
250 ml Reismilch
180 g Apfelmus mit Mango

Zubereitung Schokoladenkuchen:
Alle Zutaten gründlich zu einem glatten Teig verrühren und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen. Ca. 30 Minuten backen. Nach 25 Minuten mit einem Holzstäbchen testen ob der Kuchen fertig ist. Gegebenenfalls herausnehmen.

Zutaten Coco-Creme:
4 Becher (á 200 g) Sojananda Sauerrahm
400 g Kokosmus
4 EL Kokosblütenzucker
1 EL Chai-Küsschen von Sonnentor

Zuberetiung Coco-Creme:

Alle Zutaten mit dem Mixer pürieren

Zubereitung Schokoladen-Mandarinen-Tiramisu:
Kuchen in eine Form bröckeln, die Mandarinen schälen und die Schnitze darauf verteilen. Danach die Coco-Creme darauf streichen. Mit der Zimt-Schokolade bestäuben. 1 Stunde kalt stellen!

Kurkuma-Spätzle mit Pilz-Gulasch

Kurkuma-Spätzle mit Pilz-GulaschVegan für 2 bis 3 Personen
Tipp: Chia-Gel ein MUSS in der veganen Küche. Es eignet sich hervorragend zum Binden und als
Eiersatz. 1 EL Chia-Samen mit der 3fachen Menge Wasser verrühren und mindestens 1 Stunde quellen lassen.

Zutaten Pilz-Gulasch:

1 Schalotte
8 getrocknete Tomaten
250 g Champignon weiss und braun
6 frische Salbeiblätter
½ Bund glatte Petersilie
1 EL Kokosöl
2 EL Tomatenmark z.B. von Rapunzel im Glas
1 TL Steinpilz-Hefebrühe z.B. von Vitam
1 TL naturbelassenes Salz
1 TL schwarze Senfkörner
200 ml Cuisine Amande, Bio-Mandel Cuisine z.B. von EcoMil
30 ml Wasser

Zutaten Kurkuma-Spätzle:

200 g Spätzle- und Nudelmehl von Spielberger
2 EL Johannisbrotkernmehl
1 EL Kartoffelmehl
2 EL Amaranth gepufft
1/2-1 TL naturbelassenes Steinsalz
1 TL Kurkuma gemahlen
2 EL Chia-Gel
230 – 250 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser

 Zubereitung Pilz-Gulasch:

Getrocknete Tomaten in Wasser mit einem ½ Schnapsglas Essig 5 Minuten kochen.
Petersilie waschen und trocknen.
Tomaten abgiessen und auf einem Küchentuch auskühlen lassen. Schalotte würfeln, getrocknete Tomaten in Streifen schneiden. In einer hohen Wok-Pfanne die Schalottenwürfel mit den getrockneten Tomaten ca. 5 Minuten in Kokosöl leicht dünsten.

Champignon wenn nötig putzen, Salbei in Streifen schneiden mit den anderen Zutaten im Wok weitere 10 Min. auf mittlerer Stufe dünsten. Tomatenmark und Steinpilzpaste dazugeben und alles vorsichtig umrühren. Mit der Mandel-Cuisine und Wasser ablöschen und 5-10 Minuten bei gelegentlichem wenden auf kleiner Stufe köcheln  lassen.

Zubereitung Kurkuma-Spätzle:

Alle Zutaten mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig rühren
bis er Blasen wirft. Wer keine Küchenmaschine hat, der Teig lässt sich auch wunderbar in einer hohen Schüssel mit einem Kochlöffel glatt schlagen.
Je nachdem ob man die Spätzle schabt oder die Presse benutzt benötigt man eventuell etwas mehr oder weniger Wasser.
Ich als Schwarzwaldmädel schab die Spätzle von Hand. Dazu braucht man ein Spätzlesbrett und einen Schaber. Wer sich das nicht traut, nimmt das Knöpfli-Brett oder eine Spätzle-Presse. In einem hohen Topf mit kochendem Wasser, etwas Salz und einem EL Öl die Spätzle in ca. vier Gängen reinschaben. Man darf nicht zu viele Spätzle auf einmal ins Wasser schaben oder drücken, damit sie nicht zusammenkleben. Sobald sie an der Oberfläche schwimmen mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen und in ein Sieb geben, damit sie abtropfen.

Petersilie hacken, einen kleinen Teil für die Deko auf die Seite legen, den Rest mit dem Pilzgulasch vermengen. Die Pilze auf einen Teller geben und die Spätzle darauf anrichten. Mit der restlichen Petersilie dekorieren. Guten Appetit 🙂

Chia-Pudding mit frischen Heidelbeeren

Chia-Coco-Yoghurt mit FrüchtenZutaten:
1 1/2 EL Chia-Samen
1 TL Kokosblütenzucker
1/2 TL Zimt
200 ml Mandelmilch – ungesüsst
eine handvoll Heidelbeeren oder andere Beerenfrüchte
Kokos-Chips zum Dekorieren

Zubereitung:
Chia Samen mit Kokosblütenzucker und Zimt in einem schönen Glas mischen. Mit Mandelmilch auffüllen, gut umrühren, danach die Heidelbeeren reinfallen lassen. Den Chia-Pudding in den Kühlschrank stellen und ca. 24 Stunden quellen lassen.

Chia-Samen – Die Heilsamen der Maya

(Zentrum der Gesundheit) – Für die alten Maya waren Chia-Samen Grundnahrungsmittel und Heilmittel in einem. Inzwischen ist auch Europa auf das „Superfood“ aus Mexiko aufmerksam geworden, denn die kleinen Samen haben es in sich. Mit ihrem Gehalt an Antioxidantien, Kalzium, Kalium, Eisen, Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren stellen sie manch anderes bewährtes Lebensmittel in den Schatten. Wir möchten Ihnen diese nährstoffgeladenen Samen vorstellen und Ihnen einige kreative Rezepte in die Hand geben.

Mehr…

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/chia-samen.html

 

Sommerliches Tomatensalat-Rezept

Bohnenmousse-Törtchen auf Tomatensalat

Dieses Tomatensalat-Rezept ist ein echtes Sommerrezept, das sich sehr fein auch als Beilage zu Gegrilltem eignet. Entwickelt wurde es von Elfe Grunwald, Gourmetköchin für vegetarische und vegane Köstlichkeiten. Für das Original sind erlesene Zutaten gerade gut genug: So sorgen Datteltomaten und Ochsenherztomaten, Borlotti-Bohnen, Fleur de Sel und Chia-Samen für ein exquisites Geschmackserlebnis. Selbstverständlich können Sie die Tomaten, die Kernbohnen und das Salz auch mit den jeweils geläufigeren Sorten austauschen. Die Bohnenmousse-Törtchen auf Tomatensalat sind basenüberschüssig, vegan, laktosefrei und glutenfrei.

Bohnenmousse-Törtchen auf Tomatensalat – Das Rezept

für 4 Personen

Sie benötigen die folgenden Küchenutensilien:

4 Vorspeisenringe mit Auslöser (ca. 8 cm Durchmesser)
4 einzelne Quadrate aus Frischhaltefolie (ca. 12 x 12 cm)

Zutaten für das Bohnenmousse-Törtchen

Das Bohnenmousse-Törtchen besteht aus Bohnenmousse und Gemüse. Beides wird getrennt zubereitet:

Bohnenmousse

300 g frische Borlotti-Bohnen
200 g frische grüne Bohnen, z.B. Zuckerschoten
1 EL Tahin
Saft von ½ Zitrone
1 TL naturbelassenes Salz
½ TL Cumin gemahlen
50 ml Olivenöl

Gemüse

200 g Datteltomaten
200 g Zucchini
1 TL Fleur de Sel oder ein anderes naturbelassenes Meer- oder auch Steinsalz
1 EL kaltgepresstes Olivenöl
3 EL Chia-Gel (1 EL Chiasamen in 250 ml Wasser 15 Min. einweichen. Das Chia-Gel
im Kühlschrank aufbewahren und für Speisen, Dessert oder Shakes weiterverwenden)

zum Anrichten

4 Ochsenherztomaten „Cuore di bue“

Zubereitung

Bohnenmousse

Die Borlotti-Bohnen aus der Schale lösen und in einem Topf mit Wasser 5 Minuten kochen. Die grünen Bohnen waschen und zusammen mit den Borlotti-Bohnen weitere 5-8 Minuten kochen. Borlotti-Bohnen und grüne Bohnen über ein Sieb abschütten und sofort mit kaltem Wasser abspülen. Die grünen Bohnen in grosse Stücke schneiden und zusammen mit den Borlotti-Bohnen, Salz, Tahin, Cumin, Zitronensaft und dem Olivenöl in einen Mixer geben und pürieren. (Nicht zu fein, so dass noch kleine Stückchen von den grünen Bohnen zu sehen sind). Abschmecken, eventuell etwas nachsalzen.

Gemüse

Die Datteltomaten in kleine Würfel schneiden. Die Zucchini ebenfalls würfeln. Mit dem Chia-Gel, Salz und Olivenöl mischen.

Kurz durchziehen lassen!

Die 4 Vorspeisenringe auf je ein Stück Frischhaltefolie setzen. Das Bohnenmousse bis zur Hälfte auffüllen. Die Gemüsewürfel obenauf häufen und mit dem Auslöser leicht festpressen. Im Kühlschrank 15 Minuten kalt stellen.

Jeden der vier Teller wie folgt anrichten

Die 4 Ochsenherztomaten vom Stil an in Scheiben schneiden und auf 4 flachen Tellern zu je einem Fächer ausbreiten. Mit etwas kaltgepresstem Olivenöl (oder auch Basilikum-Würzöl – Anmerkung ZDG-Redaktion) beträufeln.

Die Bohnenmousse-Törtchen mit dem Vorspeisenring (vorher Frischhaltefolie entfernen) einzeln auf die Teller bzw. die Tomatenfächer setzen und vorsichtig mit dem Auslöser aus der Form lösen.

Mit essbaren Blüten dekorieren und sofort servieren!

Guten Appetit 🙂

Lesen Sie mehr unter: