Happy Bolognese

Happy Bolognese

Zutaten Bolognese:
200 g Bio-Soja-Gehacktes fein
400 ml Gemüsebrühe (am besten selbstgemacht aus Bio-Gemüse)
2 EL Kokosöl
2 Stängel Staudensellerie
1 grosse Karotte
1 rote Zwiebel
1 EL schwarze Senfkörner
1 EL naturbelassenes Steinsalz
1/2 TL Cayennepfeffer gemahlen
1 TL Kurkuma
2 TL süsses Paprikapulver
2 EL Tomatenmark
200 ml Rotwein
1 EL Hefepaste (z.B. von Vitam)
1 TL getrockneter Thymian
400 g Tomaten in Stücke, Dose oder Glas
300 ml Gemüsebrühe (am besten selbstgemacht mit frischem Bio-Gemüse, ohne Salz)
2-4 EL gute kaltgepresstes Olivenöl

Frische Kräuter zum Dekorieren

Zutaten Pasta:

Ca. 500 g glutenfreie Pasta
Gibt es im Reformhaus oder Bio-Supermark

Zubereitung Bolognese:

Soja-Gehacktes in der zimmerwarmen Gemüsebrühe ca.30 Minuten einweichen. Die Brühe ist dann ganz oder fast eingezogen.

In einer Pfanne mit hohem Rand das Kokosöl schmelzen. Karotte und Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Soja-Gehacktes, mit dem Gemüse, Salz, Scharfmacher, Kurkuma, Paprikapulver und schwarze Senfsamen in dem Kokosöl 10 Minuten anbraten. Nicht zu heiss, es sollte langsam dünsten. Tomatenmark dazugeben und mit den anderen Zutaten gut verrühren. Mit Rotwein ablöschen und kurz aufkochen lassen. Braune-Sauce, Thymian, Tomaten-Stücke mit einrühren und ca. 1 Stunde leicht köcheln lassen. Je länger die Sauce kocht, umso besser wird sie. Eventuell etwas Brühe nach giessen.

Zubereitung Pasta:

In einem grossen Topf Wasser mit etwas Salz zum kochen bringen. Sobald es sprudelt die Pasta nach Packungsbeilage kochen. „Al dente“, also noch mit Biss!

Die Pasta in ein Sieb schütten und gleich auf 4 Tellern anrichten. Die Bolognese vom Herd nehmen, mit dem Olivenöl mischen und auf den Tellern verteilen. Mit frischen Kräutern dekorieren.

Ihre gesundheitsbewussten Gäste werden den Unterschied zur traditionellen Bolognese nicht bemerken.
Buon appetitto 🙂

Schwarze Senfkörner:

Senfkörner wurden bereits vor 2000 Jahren schon als Heilmittel verwendet. Sie regen die Verdauung an und helfen somit die Nahrung besser zu verdauen. Auch sind sie ein hilfreiches Mittel bei Blähungen und Verstopfung. Positive Wirkung hat sich auch bei bakteriellen Infektionen und Krämpfen gezeigt. Ein wunderbares Heilmittel auch zur Entgiftung des Darms.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.